Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Polizei verteilt Infozettel an Sexarbeiterinnen

Wohnmobile an der B 188 Polizei verteilt Infozettel an Sexarbeiterinnen

Die Verbannung der Sexmobile von der B 188 braucht Zeit. Noch stehen die Campingwagen mit den Sexarbeiterinnen zwischen Gifhorn und Meinersen. Doch seit voriger Woche ist die Polizei – wieder – dabei, Infoblätter zu verteilen und die Halter der Fahrzeuge ausfindig zu machen. Die sollen dort nicht mehr stehen, weil Freier beim Linksabbiegen oft Unfälle verursachen.

Voriger Artikel
Gifhorn: Mehr als 150 Gelegenheiten zum Feilschen
Nächster Artikel
Heiko Mennenga ist Großer König

Bye, bye, Sexmobil: Wegen der Unfallgefahr durch linksabbiegende Freier sollen die Wohnwagen entlang der B 188 verschwinden.

Quelle: Archiv

Kreis Gifhorn. Wie bei Werbung sind für die Sexdienste entlang der Bundesstraße Sondernutzungserlaubnisse nötig, die in diesem Fall aber verwehrt werden, erläutert Bernd Mühlnickel von der zuständigen Straßenbau- und Verkehrsbehörde in Wolfenbüttel. „Die Damen bekommen von uns ein Infoschreiben, das die Polizei ihnen aushändigt.“ Über die Polizei erfahre Mühlnickels Behörde auch die Halter, die dann aufgefordert werden, die Fahrzeuge von den Waldzufahrten zu entfernen.

Die Polizei hatte zu den ersten Frauen bereits Kontakt aufgenommen, so Verkehrs-Sachbearbeiter Winfried Enderle von der Gifhorner Inspektion. Doch wegen Personalengpässen und Klärungsbedarfs in einem Fall kam das zunächst ins Stocken. Gleich zu Anfang wurde bei einer Prostituierten festgestellt, dass sie weder einen Aufenthaltstitel noch eine Arbeitserlaubnis hatte.

„Bis dahin hatten wir zwei oder drei erfasst“, sagt Enderle. Insgesamt müssten etwa 20 Frauen auf die künftig geltende Regelung aufmerksam gemacht werden. „Wir nehmen die Arbeit jetzt wieder auf.“

Wann sollen die Sexmobile konkret verschwunden sein? „Wir haben kein Datum festgemacht, keine Eile. Es soll einen ruhigen Verlauf nehmen.“ Abgesehen von dieser Maßnahme wegen der Unfallhäufigkeit entlang der B 188 drohten den Sexmobilen allgemein von ganz anderer Seite Ungemach. Ab 1. Juli gelte ein neues Gesetz, das auch die Hygiene-Standards verschärfen werde – bis hin zu Duschen für Sexdienerinnen und ihre Kunden. Standards, die die Wohnmobile und -wagen kaum erfüllen könnten.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr