Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Seriöse Schlüsseldienste liegen oft so nah...
Gifhorn Gifhorn Stadt Seriöse Schlüsseldienste liegen oft so nah...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.08.2018
Ausgesperrt: Jetzt gilt es, den richtigen Schlüsseldienst zu finden. Die Polizei rät zu örtlichen Anbietern. Quelle: dpa Archiv
Gifhorn

800 Euro sollte er dem per Hotline gerufenen Schlüssel-Mann bezahlen, weil ihm die Tür ins Schloss gefallen war, und die Versicherung winkte später bei der Anfrage der Kostenübernahme ab. Nun sieht sich ein Gifhorner, der sich über Facebook an die AZ gewandt hat, der so genannten Schlüsseldienst-Mafia auf den Leim gegangen.

„Es ist bekannt, dass damit Wucher betrieben wird“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Er rät immer wieder, örtliche Schlüsseldienste zu beauftragen – zu erkennen an Telefonbuch-Eintragungen mit örtlicher Adresse. „Hier am Ort gibt es seriöse Anbieter.“ Die könne man auch vorab nach dem Preis fragen.

Finger weg von Internet-Anbietern und 0800-Nummern

Finger weg von Internet-Anbietern oder 0800-Nummern, sagen Dennis Wendel von EWM Menschel an der Braunschweiger Straße und Daniel Albrecht vom Betrieb Norbert Schmidt am Isenbütteler Weg. „Schlüssel vergessen, aber Smartphone dabei – dann wird Tante Google gefragt“, sagt Wendel. „Wenn ich im Internet die Schnäppchenpreise sehe, weiß ich: Für das Geld fährt keiner raus“, sagt Albrecht. Die wahren Kosten der Handwerker offenbarten sich erst später. Häufig läuft laut Wendel die Masche mit Blankozetteln ab, bei denen der Preis nach der Unterschrift eingetragen wird – „und der fällt dann gepfeffert aus“. Schließzylinder zum Einkaufspreis von 20 bis 30 Euro würden schon mal für 300 verkauft, so Albrecht.

Seien Gifhorner doch an einen zweifelhaften Anbieter geraten, sollten sie sich weigern, mehrere Hundert Euro zu zahlen – und sich nicht von Drohungen einschüchtern lassen und die Polizei rufen, rät Wendel.

Weitere Tipps rund um Notöffnungen hat die Verbraucherzentrale auf ihrer Homepage www.verbraucherzentrale.de. Dort listen die unabhängigen Fachleute sieben Punkte auf, die Betroffene berücksichten sollten.

Nachgehakt: Das kostet eine Tür-Notöffnung in Gifhorn

Der Klassiker: Man trägt nur schnell den Müll raus, und der Windzug wirft die Tür ins Schloss. Die AZ hat nachgehakt, wie viel das bei örtlichen Notöffnungs-Betrieben kostet:

Werktags berechnet EWM Menschel an der Braunschweiger Straße 65 bis 80 Euro, Daniel Albrecht vom Betrieb Norbert Schmidt am Isenbütteler Weg 65 Euro plus Steuer, nachts oder am Wochenende und Feiertag gibt es Aufschläge von 20 bis 40 Euro bei EWM Menschel, Albrecht berechnet 100 Euro plus Steuer.

Bei längeren Anfahrten ins Umland oder besonderen Umständen könnte es etwas teurer werden, aber: „Wir haben noch keine Rechnung ausgestellt, die 300, 500 oder 700 Euro betrug“, sagt EWM-Chef Dennis Wendel. Die teuerste Rechnung, an die sich Albrecht erinnert, seien 120 Euro gewesen. „Das war ein schwieriger Fall.“

Durchschnittspreis für eine Notöffnung am Werktag: 70 Euro

Diese beiden Gifhorner Betriebe liegen damit im Bereich dessen, was die Verbraucherzentrale für den Durchschnitt in Niedersachsen für Türöffnungen ermittelt hat: 70,34 Euro tagsüber und 111,29 Euro nachts und an Sonn- und Feiertagen.

Man versuche auch nicht, auf Biegen und Brechen die Tür zu öffnen, sagt Wendel. Sei diese Nuss zu hart, gehe er einen anderen Weg. Zum Beispiel öffne er dann ein Fenster, so dass der Kunde in seine Wohnung gelange und von innen die Tür wieder öffnen könne

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Empfang im Gifhorner Rathaus und Besuch im VW-Werk - Schüler aus China zu Gast am OHG

Der Kontakt besteht seit acht Jahren: Zum vierten Mal findet jetzt ein Schüleraustausch zwischen dem Gifhorner Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) und der Hangzhou-High Scholl Nr. 11 statt. Bis Sonntag erwartet die 19 Elftklässler aus China ein abwechslungsreiches Besuchsprogramm.

20.08.2018

Gut was los beim Familiensonntag an der Bühne von Aller-Zeitung, Hallo Gifhorn, Famila und NDR1 auf dem Schillerplatz. Dort gab es am Sonntagnachmittag nur Gewinner, allen voran die AZ-Aktion „Helfen vor Ort“. Famila-Chef Karl-Heinz Knöfel überreichte 4700 Euro an Helfen-vor-Ort Vorsitzende Nina Siebert.

20.08.2018

Kuba? Geht auch in Gifhorn. Spätestens als am Samstag vor der Rathausbühne zur Musik von Mi Solar spontan Salsa getanzt wurde, war klar: Das 39. Altstadtfest wird als absolut entspannte Sommer-Party in die Geschichte eingehen.

19.08.2018