Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Polizei meldet mehr Unfallfluchten
Gifhorn Gifhorn Stadt Polizei meldet mehr Unfallfluchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 15.02.2017
Selbst kleinste Teile helfen bei der Suche nach dem Verursacher: Die Gifhorner Polizei kann viele Unfallfluchten aufklären. Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Allerdings steige auch die Aufklärungsquote.

Zahlen für 2017 hat Fachkommissariatsleiter Thomas Reimann noch nicht. Für 2016 steht fest: Mit 761 Fluchten gab‘s 3,44 Prozent mehr als 2015. Es sei nicht immer Alkohol im Spiel, wenn sich Fahrer aus dem Staub machten, sagt der Unfallermittler. Es gebe auch die Furcht vor Hochstufung bei der Versicherung, und: „Man erkennt die vermeintliche Chance, Kosten zu minimieren.“

Vermeintlich deshalb, weil: „Diese Unfallfluchten haben eine relativ gute Chance, aufgeklärt zu werden.“ Die Quote habe 2016 bei 41,39 Prozent gelegen, zwei Prozent besser als im Jahr davor und besser als der Landesdurchschnitt (40,36 Prozent). „Wir sind gut aufgestellt und gut vernetzt“, sagt Reimann. Und: „Das Aussageverhalten der Zeugen ist besser geworden.“ Jeder wisse, welcher Ärger dran hänge, bleibe man auf von anderen verursachten Kosten sitzen.

Es müsse nicht immer wie neulich das Kennzeichen am Unfallort liegen bleiben, um dem Fahrer auf die Schliche zu kommen. Es reichen Bauteile: „Dann haben wir Typ und Baujahr und vielleicht auch Farbe des Wagens.“ Dann komme das Kraftfahrtbundesamt ins Spiel, vielleicht gebe es noch das von einem Zeugen genannte Fragment eines Kennzeichens. Und die Ermittler gingen auf die Fährte. „Da hängen wir uns richtig rein“, denkt Reimann an den Ärger, den die Opfer zumeist haben.

„,Das habe ich gar nicht gemerkt‘ nimmt einem kein Richter ab“, warnt Reimann vor Ausreden. Die könnten schnell zur Vortäuschung von Straftaten werden, wenn man behaupte, der Wagen sei gestohlen worden. „Da warne ich Neugierige“, rät Reimann von vornherein zu Ehrlichkeit. Auch sonst werde eine Unfallflucht teuer genug: „Je nach Höhe des Schadens ist der Führerschein mindestens neun Monate weg.“ 30 Tagessätze gibt‘s auch. Und: „Flucht ist Vorsatz, da haut einen keine Versicherung raus.“

rtm

„Sie erleben mich euphorisch - und das ist den positiven Ergebnissen geschuldet“, strahlte Gifhorns Polizeichef Michael Feistel am Mittwoch bei der Präsentation der Kriminalstatistik 2016.

15.02.2017
Gifhorn Stadt Geld nur noch „für Vorzeigeprojekte im Stadtkern“? - Streichliste der Stadt: Ortsrat Kästorf sauer

Eine nachhaltige Reparatur der Parkflächen vor dem Kindergarten, ein zusätzliches Spielgerät für größere Kinder auf dem Spielplatz an der Heinrich-Müller-Straße und die seit langem geforderte Sanierung der Hauptstraße: Wünsche und Anträge des Kästorfer Ortsrates, die dem „Streichkonzert“ der Verwaltung zum Opfer fielen - und am Montagabend für Verärgerung im Gremium sorgten.

15.02.2017
Gifhorn Stadt Tagestreff Moin Moin braucht Hilfe - Essen für Obdachlose: Spenden benötigt

Es gibt auch in Gifhorn zahlreiche Menschen, die jeden Tag um eine Mahlzeit ringen müssen. Menschen, die wohnungslos sind oder in Wohnungen leben, in denen sie nicht kochen können - hier hilft der Tagestreff Moin Moin an der Braunschweiger Straße mit Mittagessen.

15.02.2017
Anzeige