Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Polizei-Kontrolle nach verwegenen Fahrmanövern
Gifhorn Gifhorn Stadt Polizei-Kontrolle nach verwegenen Fahrmanövern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.10.2018
Wenden auf der B 188? Die Polizei hat jetzt an der Dragenkreuzung Verstöße geahndet. Quelle: Sebastian Preuß Archiv
Gifhorn

Mitten auf der B 188 wenden oder Sperrungen missachten: Viele Autofahrer akzeptieren die Verkehrsregelung an der ohne Ampel geregelten Dragenkreuzung nicht und setzen sich darüber hinweg. Jetzt hat die Polizei kontrolliert.

Aus Gifhorn kommende Fahrer biegen entgegen des Verbots nach links in Richtung Triangel ab, ihre neben der gesperrten Abbiegespur stehenden Wagen blockieren die Geradeausspur. Die zusätzlichen Rückstaus auf der B 188 sind das Eine. Das Andere sind echte Gefährdungen.

„Da schlägt man die Hände über de Kopf zusammen“

Dass immer wieder von der Tangente kommende Autos und Lastwagen erst nach rechts abbiegen, um dann auf der B 188 zu wenden und letztendlich nach Gifhorn fahren, bezeichnet Polizeisprecher Thomas Reuter als „sehr verwegen“. Auch das Ignorieren des Geradeaus- und Linksabbiegeverbots aus beiden Kreisstraßen sei bei abgeschalteter Ampel brandgefährlich. „Da schlägt man die Hände über den Kopf zusammen“, sagt auch Thomas Brusch vom Automobilclub Gifhorn im ADAC.

Nun hat die Polizei genau hingeschaut. Zivil gekleidete Kollegen hätten zweimal jeweils drei Stunden kontrolliert, so Reuter. Ergebnis: 31 Verstöße hätten sie festgestellt und mit Verwarngeld – verbotswidriges Abbiegen kostet zehn Euro – geahndet.

Regelung ist keine Schikane, sondern dient der Sicherheit

Für Reuter grenzt es an ein Wunder, dass es auf der Dragenkreuzung mit abgeschalteter Ampelanlage noch keinen Unfall durch diese gefährlichen Fahrmanöver gegeben habe. Die Regelung hätten sich die Behörden keinesfalls einfallen lassen, um die Verkehrsteilnehmer zu ärgern. Die B 188 ist im Bereich der Dragenkreuzung mit 17.500 Fahrzeugen täglich belastet (Verkehrszählung 2015). Ohne Ampelregelung sei das Einbiegen von den Kreisstraßen sehr gefährlich. Gäbe es das Verbot des Geradeausfahrens und Linksabbiegens nicht, hätte es nach Reuters Einschätzung mit Sicherheit Unfälle gegeben.

Kritik: Warum keine Behelfsampel für die Kreuzung?

Über Monate die Dragenkreuzung ohne Ampelregelung zu lassen, ist nach Bruschs Ansicht ein Unding. Er fragt sich, warum keine Behelfsampel für die Straße aufgestellt worden sei. Und er kritisiert die mangelnde Koordination der Beteiligten.

Während der Straßenbau seine Aufgaben zügig abgewickelt habe, hänge die Deutsche Bahn hinterher – was die bei Autofahrern missachtete Verkehrsregelung unnütz hinaus zögere. Als gäbe es nicht schon genug Baustellen und Umleitungsströme in der Region.

Von Dirk Reitmeister

Er läuft und läuft und läuft: Das gilt für Walter Jesswein – aber auch für seinen Wagen. Jesswein, der 2018 Marathon-Landesmeister in der Altersklasse 65 geworden ist, besitzt einen Golf II, der inzwischen 370.000 Kilometer auf dem Tacho hat.

12.10.2018

Der Erweiterungsbau der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Gifhorn gehört zu den größten Bauprojekten im Stadtgebiet. Auf der Mammut-Baustelle geht’s zügig voran. Mehr als 6,6 Millionen Euro investiert der Kreis in das Vorhaben – darin enthalten auch die Erstausstattung für das Gebäude.

12.10.2018

„Groove & Grandezza“ gab es am Donnerstagabend in der Stadthalle Gifhorn zu hören mit dem Jugendjazzorchester Niedersachsen Wind Machine und dem Landesjugendchor Niedersachsen.

12.10.2018