Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Politiker zoffen sich um Zukunft des Jugendplatzes
Gifhorn Gifhorn Stadt Politiker zoffen sich um Zukunft des Jugendplatzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 10.06.2011
Diskussion um Jugendplatz: Am Donnerstagabend zofften sich die Isenbütteler Politiker, die Jugendlichen haben dafür kaum Verständnis. Quelle: Nowak
Anzeige

Seitdem der Jugendplatz vor knapp einem Jahr fertig gestellt wurde, reden Gemeinde und Jugendförderung über ein Betreuungskonzept. Anfangs schloss sich noch der gesamte Isenbütteler Rat dem Vorstoß der SPD an. Doch als es jetzt konkret wurde, und die Jugendförderung das Aufstellen eines Containers zum Einlagern von Grill und Sportgeräten anregte, verhärteten sich plötzlich die politischen Fronten – der Isenbütteler Jugendplatz scheint zum Wahlkampf-Thema zu werden.

Es könnte nun sogar so weit kommen, dass der bereits aufgestellte Container wieder weg muss. Und dann könnte auch die Jugendförderung einpacken und ihre bereits geplanten Aktionen wieder absagen. Noch ist zwar nichts entschieden, doch die politischen Signale sind eindeutig.

Am Donnerstagabend trafen sich die Fraktionsspitzen auf dem Jugendplatz. Und hinterher entschied die Mehrheit aus CDU und IWG hinter verschlossener Tür, dass Bürgermeister Peter Zimmermann die Spende seiner Parteifreunde gar nicht hätte annehmen dürfen. Wie es jetzt weitergeht, wird sich am Mittwoch, 15. Juni, zeigen. Dann tagen die Politiker erneut. Treffen ist um 19 Uhr auf dem Jugendplatz – und diesmal ist die Sitzung öffentlich.

til

Anzeige