Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Politik: Kreisstraßen-Sanierungsprogramm fortsetzen
Gifhorn Gifhorn Stadt Politik: Kreisstraßen-Sanierungsprogramm fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 08.09.2017
Vor Ort Straßen inspiziert: Landrat Dr. Andreas Ebel und Ausschussvorsitzender Siegfried Weiß (l.). Quelle: privat
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Ergebnis: Die Fortsetzung des Investitionsprogramms – eine Millionen Euro pro Jahr für Radwege, drei Millionen Euro für Straßen und einem 16-Millionen-Euro-Gesamtvolumen – ist über 2020 hinaus notwendig.

Uwe Peters, zuständiger Abteilungsleiter für Straßenwesen erklärt, dass bereits im Vorfeld die Verwaltung eine visuelle Straßenbewertung sämtlicher Kreisstraßen vorgenommen habe.

Während der Bereisung seien den Politikern bereits abgeschlossene und fertige Baumaßnahmen vorgestellt worden – darunter die Ortsdurchfahrt in Darrigsdorf. „Anderseits wurden aber auch primär Straßen gezeigt, die dringend einer Sanierung bedürfen – darunter die Ortsdurchfahrt Glüsingen“, sagt Peters.

Einen Stopp gab’s unter anderem in Grußendorf an der L 289. Entlang dieser Landesstraße ist zwischen Westerbeck über Grußendorf bis Ehra der Bau eines Radweges geplant. Vorgesehen ist ein Gemeinschaftsmaßprojekt zwischen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Gemeinde Sassenburg, dem Landkreis Gifhorn und der Gemeinde Ehra-Lessien. Im Kreisentwicklungskonzept des Landkreises Gifhorn sei beschlossen worden, dass der Landkreis die Planungskosten übernimmt.

Landrat Dr. Andreas Ebel betonte: „Auch Kreisstraßen mit geringer Belastung dürfen nicht vernachlässigt werden, da sie eine hohe Bedeutung für den ländlichen Raum besitzen.“ Das sieht auch Ausschussvorsitzender Siegfried Weiß so: „Die Kreisstraßen sind einfach ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität der Menschen.“

Schon in der nächsten Sitzung des Verkehrsausschusses Anfang des kommenden Jahres soll das Bauprogramm aus 2013 fortgeschrieben werden. „Vorrangiges Ziel ist hierbei, dass die Straßen mit einer Zustandsnote von 4,5 und schlechter aufgenommen werden, unabhängig von der Verkehrsstärke und der Straßenbedeutung“, erklärt Peters.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Torstraße in Gifhorn: 13 Beschäftigte behalten Arbeitsplatz - Zweite Sparte von Elektro-Busse ist gerettet

Die Elektroinstallations-Sparte des insolventen Gifhorner Traditionsunternehmens Elektro Busse GmbH hat wieder eine Zukunft: Insolvenzverwalter Dr. Franc Zimmermann hat sich mit zwei leitenden Mitarbeitern auf eine Übernahme geeinigt. Der Kaufvertrag wurde bereits unterzeichnet.

11.09.2017
Gifhorn Stadt Unfall bei Dieckhorst, umfangreiche Reinigungsarbeiten - Öl- und Dieselspur: Großeinsatz auf der B188

Eine Dieselspur zog sich am Freitag von Weyhausen bis nach Flettmar über 35 Kilometer durch den Landkreis Gifhorn. Zwei Autos rutschten auf der schmierigen Fahrbahn aus und stießen frontal zusammen – die Rettungskräfte hatte alle Hände voll zu tun.

08.09.2017

Ein betrunkener Radfahrer mit 2,32 Promille stürzte an der Braunschweiger Straße. Als dem 45-Jährigen eine Blutprobe entnommen werden sollte, beleidigte der Mann die Polizeibeamten und einen Arzt. Nachdem er sich erneut aufs Rad setzen wollte, kam er in Polizeigewahrsam.

08.09.2017
Anzeige