Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Politessen verteilen 13.571 Knöllchen
Gifhorn Gifhorn Stadt Politessen verteilen 13.571 Knöllchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 15.01.2015
Parksündern auf der Spur: Gifhorner kassierten letztes Jahr 13.571 Knöllchen. Quelle: Archiv
Anzeige

13.571 der unbeliebten rosafarbenen Zettel verteilten die Mitarbeiterinnen des Ordnungs-Fachbereichs 2014.

2013 waren es laut Fachbereichsleiterin Elke Rohrbeck 12.826. Doch es gab noch „ertragreichere“ Jahre: 2011 wurden 15.022 Falschparker erwischt, 2012 waren es 13.826. 173.625 Euro mussten die Autofahrer voriges Jahr zusammen berappen, 2012 waren es 153.425 Euro. „Schwerpunkte können wir so nicht nennen“, sagt Rohrbeck. Vielleicht bis auf den Campus: „Mir liegt es immer noch am Herzen, dass die Autos dort nicht an den Straßen stehen. Das kontrollieren wir unter Umständen mehrmals täglich.“ Denn die Halteverbotszone dort habe ihren Grund: „Das Rote Kreuz soll da raus und wieder rein kommen.“

Als neues Revier hinzu gekommen ist für die Ordnungshüterinnen der Famila-Parkplatz. Dort gelte seit einem halben Jahr die Parkscheiben-Regelung. „Da werden wir auch immer wieder fündig.“ Zur Halteverbotszone wurde im alten Jahr auch die gesamte Innenstadt, womit einige Geheimtipp-Stellplätze endgültig passé sind. Rohrbecks Tipp gegen Knöllchen: „Jeder Verkehrsteilnehmer sollte immer wieder gucken, ob sich an der Beschilderung etwas geändert hat.“ So wie an der Oldaustraße: Dort seien Falschparker in Höhe Dietrich-Bonhoeffer-Realschule inzwischen die Ausnahme.

rtm

Großer Erfolg für die IGS Gifhorn: Sie hat bei einem bundesweiten Mathematik-Wettbewerb das zweitbeste Ergebnis unter den Gesamtschulen eingefahren.

15.01.2015

Gifhorn. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am vergangenen Mittwoch auf dem Calberlaher Damm in Gifhorn ereignet hat.

12.01.2015

Sie haben schon einiges bewegt, doch sie wollen auch weiterhin mitreden. So haben die Mitglieder des Behindertenbeirates des Landkreises Gifhon beim Neujahrsbrunch am Samstag ihre Forderung nach der Fortsetzung eines Fahrdienstes unterstrichen - und sie wollen bei der Ausgestaltung mit am Tisch sitzen.

11.01.2015
Anzeige