Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Poetry Slam: Lehrter Ekstase und ein nachdenkliches Ende

Gifhorn Poetry Slam: Lehrter Ekstase und ein nachdenkliches Ende

Gifhorn . Es war ein Rock `n´ Roll Konzert der Dichter, eine Party der kunstvoll geschmiedeten Sätze. Und es war ein Abend, der die 315 Besucher im Gifhorner BSK-Saal mit unglaublich vielen Lachsalven begeisterte - bis zum allerletzten Gedicht. Da wurde es dann ernst. Und das brachte Richard Schuster aus Hannover den Sieg beim zweiten Gifhorner Poetry Slam zugunsten der AZ-Initiative „Helfen vor Ort“.

Voriger Artikel
30.000 Euro Sachschaden - Polizei sucht Automaten-Bomber
Nächster Artikel
Protest gegen Schweinemast: Angst vor Gestank und multiresistenten Keimen

Sieger beim Gifhorner Poetry Slam: Richard Schuster gewann den Dichterwettstreit. Vom Publikum gab es für seinen nachdenklichen Beitrag im Finale Bestnoten.

Quelle: Sebastian Preuß

Poetry Slam, das ist ein Dichterwettstreit, manche nennen es sogar Dichterschlacht. Die Texte müssen selbst geschrieben sein, „aus der eigenen Hirnrinde gequetscht“, wie Moderator Dominik Bartels sagte. Und ganz wichtig: Das Publikum muss mitmachen, muss Rufen, Klatschen, Trampeln - und dann den Auftritt bewerten.

Zehn Dichter stellten sich am Freitagabend dem Wettstreit, mit Günter Kraft und Harald Stanger waren auch zwei Gifhorner dabei. Mit einfachem Vorlesen ließ sich das Publikum nicht fangen. Nein, die Gedichte wurden inszeniert. So wie bei Tobias Kunze, der das Leben im verschlafenen Städtchen Lehrte in wahrer Ekstase auf die Bühne brachte, brachiale Wortgewalt siegte bei ihm über elegante Lyrik - dem Publikum gefiel es.

Es war ein Rock ´n´ Roll Konzert der Dichter, eine Party der kunstvoll geschmiedeten Sätze. Und es war ein Abend, der die 315 Besucher im Gifhorner BSK-Saal mit unglaublich vielen Lachsalven begeisterte – bis zum allerletzten Gedicht. Da wurde es dann ernst. Und das brachte Richard Schuster aus Hannover den Sieg beim zweiten Gifhorner Poetry Slam zugunsten der AZ-Aktion Helfen vor Ort.

Zur Bildergalerie

So war es auch beim letzten Stück des Abends, „Das, was“ von Richard Schuster. Darin erzählte er von einer schlimmen Krebserkrankung - und von dem, was der Erkrankte daraus macht. „Auch das ist Poetry Slam“, sagte Dominik Bartels.

Mit den Bestnoten für Schuster bewies das Gifhorner Publikum feines Gespür - wie überhaupt am ganzen Abend. „Es ist ein Publikum mit Herz, das sehr aufmerksam ist und differenziert bewertet“, meinte Bartels. Und wenn es das noch für einen guten Zweck tut, nämlich für die AZ-Initiative „Helfen vor Ort“ - um so besser. „Damit gehört Gifhorn zu den Großen im Poetry Slam“, freute sich auch AZ-Anzeigenverkaufsleiter Hans-Jürgen Dölves.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr