Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Plötzlich soll der Kollege der Täter sein
Gifhorn Gifhorn Stadt Plötzlich soll der Kollege der Täter sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 22.04.2018
Überraschung im Sexmobil-Prozess: Der Angeklagte beschuldigte am Donnerstag seinen Kollegen. Quelle: Bettina Reese
Gifhorn/Hildesheim

Ja, er sei bei der Prostituierten gewesen, habe nach 15 Minuten das Lovemobil wieder verlassen, gab der Mann vor dem Landgericht Hildesheim an. Danach sei auch sein Kollege zu der Prostituierten gegangen. Er habe Klopfgeräusche aus dem Lovemobil gehört, sich dabei aber nichts gedacht.

Nach etwa 10 Minuten sei sein 29-jähriger Kollege zurückgekommen und habe erzählt, dass er der Prostituierten Geld abgenommen habe. Der 29-Jährige sei dann mit ihm im Firmentransporter vom Parkplatz gefahren. Er solle die Klappe halten und nichts erzählen, soll sein Kollege gesagt haben.

Aus Angst um seinen Bruder, der in derselben Baufirma arbeiten würde, habe er bisher vor Gericht geschwiegen. Ihm hätte zu viel passieren können. Zur Aussage habe er sich entschieden, da sein 29-jähriger Kollege nicht mehr bei der Baufirma tätig ist. Noch vor dieser Einlassung hatte der Verteidiger seinen Mandanten vor einer falschen Beschuldigung gewarnt. Doch der Mann bleibt dabei: Der 29-Jährige ist der wahre Täter.

Der Angeklagte baut jetzt darauf, dass die Prostituierte ihre Aussage vor Gericht macht. Sie würde Klarheit bringen, so der Angeklagte. Doch die Frau ist in ihr Heimatland Bulgarien zurückgereist und für die Kammer telefonisch nicht erreichbar. Schriftlich wurde sie jetzt zum nächsten Verhandlungstag, dem 9. Mai, geladen.

Den Wahrheitsgehalt der Aussage des Angeklagten zweifelte die Staatsanwältin an. „Ihre Geschichte passt überhaupt nicht zu dem, was die Prostituierte ausgesagt hat“, sagte sie zum Angeklagten. Die Täterbeschreibung würde zu 99 Prozent auf ihn zutreffen. Auch die Vorsitzende Richterin machte den Angeklagten darauf aufmerksam, dass die Prostituierte nur von einem Mann gesprochen habe, der aus dem Transporter zu ihr gekommen sei. Auf Nachfrage konnte der Angeklagte auch keine direkte Bedrohung benennen. „Nur weil mir jemand gesagt hat ich soll die Klappe halten, würde ich mich nicht freiwillig sieben Monate in den Knast begeben“, so die Vorsitzende Richterin zum Angeklagten.

Der 24-Jährige bleibt bei seiner Version: „Ich habe nur das gesagt, was ich von Anfang an hätte sagen müssen“. Neben der Prostituierten soll am nächsten Termin der 29-Jährige noch einmal als Zeuge gehört werden.

Von Bettina Reese

Mehr Geld für die Unterhaltung der Straßen: Das neue Ausbauprogramm des Landkreises ist jetzt beschlossene Sache.

19.04.2018

„Menschen zu Weltbürgern machen“: Unter diesem Motto fördert der Lions Club Gifhorn den Auslandsaustausch von sieben Jugendlichen aus dem Landkreis. Beim Vorbereitungstreffen gab’s Tipps für die große Reise.

19.04.2018

Hoher Sachschaden entstand am späten Mittwochabend beim Brand von zwei Traktoren auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Kästorf. Die Freiwillige Feuerwehr Kästorf löschte das Feuer. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen der Meter hohen Flammen auf ein Scheunengebäude zu verhindern.

19.04.2018