Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Pleite: B-4-Brückenbau soll weiter gehen
Gifhorn Gifhorn Stadt Pleite: B-4-Brückenbau soll weiter gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 16.07.2015
Ganz Gifhorn bangt um den Fortgang der Bauarbeiten: Laut Insolvenzverwalter will das Unternehmen seinen Auftrag erfüllen. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

„Wir werden uns nun zügig darum kümmern, das Insolvenzgeld vorzufinanzieren, damit die Mitarbeiter die ihnen zustehenden Löhne und Gehälter bis zunächst Ende August erhalten“, so Weidmann in einer Presseerklärung. „Das Unternehmen ist willens, bestehende Aufträge reibungslos zu erfüllen.“ Das könne aber nur klappen, wenn auch die Auftraggeber mitspielten, so Weidmann.

Gerade öffentliche Auftraggeber sollten ihre Aufträge bei Betam lassen und ihren Beitrag zur Sanierung des Unternehmens leisten. Im AZ-Gespräch hatte Bernd Mühlnickel von der Landesbehörde in Wolfenbüttel gesagt, am liebsten mit der bisherigen Mannschaft weiter zu arbeiten.

Im Dezember soll nach urspünglichen Planungen die erste Hälfte der Doppelbrücke befahrbar und damit die Vollsperrung beendet sein. Laut Mühlnickel klappt das, wenn bald mit den Arbeiten fortgefahren wird.

Anwohner in Sorge

Baustopp an der B-4-Brücke in Gifhorn: Anlieger der Umleitungsstrecken in Gifhorn befürchten wegen der Baufirmen-Pleite (AZ berichtete), dass sich die Arbeiten und damit die Vollsperrung und Umleitung verzögern werden. Der Unmut ist groß.

„Für die Kinder ist es eine Zumutung“, sagt Rektorin Dörte Gollin, deren Gebrüder-Grimm-Grundschüler morgens und nachmittags durch den Umleitungsverkehr, der immer wieder auch die Fußgängerampel zustelle, zu den Haltestellen müssen. Ganz abgesehen von den stauüblichen Verspätungen bei Lehrern und Schülern. Auch die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule liegt an der Umleitungsroute. Aus Sicht von Rektorin Ruth Schmolke würde eine Verzögerung noch länger noch mehr Autos und Lastwagen bedeuten, deren Fahrer sich nicht an Tempo 30 halten. „Es grenzt an ein Wunder, dass noch nichts passiert ist.“ Eine 55-jährige Anwohnerin der Rotstraße fordert, dass in anderer Sicht endlich etwas passiert. Die Verantwortlichen müssten dafür sorgen, dass der Schwerverkehr von der Allerstraße verschwinde. „Der hat da nichts zu suchen.“ Vor allem nicht um 4 Uhr morgens. Sie verlangt Kontrollen, die es bislang nicht gebe. „Ich habe mich sowieso darauf eingestellt, dass das länger dauert“, sagt Allerstraßen-Anwohnerin Charlotte Juknewitschius. „Es überrascht mich nicht, dass was schief geht.“ Kinder per Rad zu Kita und Schule bringen, Lärm und Gestank ertragen, nach dem Lüften mehr Ruß von den Fliesen wischen: Für ihre Familie bald kein Thema mehr, denn sie zieht demnächst um.

rtm

Gifhorn. Das Aus für den DB-Schalter am Bahnhof Gifhorn sorgt für Wirbel bei den Bahnkunden. Sie fragen sich, ob der neue Betreiber des Regionalexpress ab Dezember, der Metronom, das gleiche Angebot hat.

Gamsen. Im ersten Bauabschnitt sind von acht Wohnungen nur noch drei frei, am Sonnabend stellten Gabriele und Peter Obermeier die Pläne für den zweiten Bauabschnitt des Wohnparks Gamsen mit sechs Wohnungen und zwei Penthouse-Wohnungen vor. Das Interesse war groß.

16.07.2015

Zwölf Stunden lang was auf die Ohren: Beim dritten Straßenmusikfestival des Kultbahnhofs am Sonnabend verteilten sich tagsüber quer durch Gifhorns Fußgängerzone die unterschiedlichsten Straßenmusiker, am Abend sorgten Volker Schlag mit Band, die New Soul Generation und Bet Williams für ein ganz besonderes Potpourri.

12.07.2015
Anzeige