Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Pläne für Cardenap-Mühle: Büros, Café und Wohnungen

Stadtplanungs-Ausschuss stimmt zu Pläne für Cardenap-Mühle: Büros, Café und Wohnungen

Büroräume, ein Café mit Terrasse über der Ise und Wohnungen: Für die Nachnutzung der Liedtke-Mühle am Cardenap liegen inzwischen konkrete Investoren-Pläne vor. Der Ausschuss für Stadtplanung hat mit einer Änderung des Bebauungsplanes den Weg frei gemacht.

Voriger Artikel
Diskussionsrunde zum Thema Agrarwende
Nächster Artikel
Kita Gifhörnchen: Eröffnung verzögert sich

Cardenap-Mühle: Die Visualisierung zeigt, wie der Komplex einmal aussehen soll.

Quelle: Hörmann Architekten

Gifhorn. Laut Vorlage der Stadt bleiben die denkmalgeschützte Mühle, das große Silo an der Konrad-Adenauer-Straße und das alte Fachwerkhaus am Cardenap erhalten. „Die übrigen Gebäude werden abgebrochen und teilweise durch Neubauten ersetzt“, heißt es in der Vorlage. Vorgesehen sei dort ein Komplex mit mindestens zwei und höchstens drei Geschossen. Wo jetzt der alte Mühlenladen steht, soll ein Parkplatz entstehen.

Der Neubau beinhaltet eine Terrasse und Teile des Zwischengeschosses, die über die Ise ragen. Die Grundfläche für den Zwischenbau beträgt 270 Quadratmeter. Im Erdgeschoss der Gebäude sind Büros oder Läden vorgesehen, im Zwischengebäude sind in den oberen Geschossen nach ersten Überlegungen Wohnungen geplant. Die Nutzung der drei Obergeschosse des Mühlengebäudes sei noch nicht festgelegt, Wohnungen, Praxen und Büros könnten entstehen. Die Gesamtnutzfläche beträgt etwa 2130 Quadratmeter.

Zu der Wohnnutzung fragte Andreas Katsch-Herke (ULG): „Was haben wir unter hochwertiger Wohnnutzung zu verstehen?“ Er befürchte, dass nur wieder „an Betuchte“ gedacht sei. Laut Verwaltung entstehen in dem Komplex Eigentumswohnungen.

Die untere Boden- und Immissionsschutzbehörde weist laut Verwaltung auf Altlasten durch eine ehemalige Betriebstankstelle hin. „Hier sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen.“ Bedenken wegen Hochwassergefahren sind offenbar ausgeräumt: „Eine Nachvermessung hat ergeben, dass das Grundstück faktisch nicht dem Überschwemmungsgebiet zuzuordnen ist.“

Der Ausschuss gab den Planungen, die per Beamer mit anschaulichen Visualisierungen präsentiert wurden, einstimmig grünes Licht.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr