Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Pläne für Cardenap-Mühle: Büros, Café und Wohnungen
Gifhorn Gifhorn Stadt Pläne für Cardenap-Mühle: Büros, Café und Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.03.2017
Cardenap-Mühle: Die Visualisierung zeigt, wie der Komplex einmal aussehen soll. Quelle: Hörmann Architekten
Anzeige
Gifhorn

Laut Vorlage der Stadt bleiben die denkmalgeschützte Mühle, das große Silo an der Konrad-Adenauer-Straße und das alte Fachwerkhaus am Cardenap erhalten. „Die übrigen Gebäude werden abgebrochen und teilweise durch Neubauten ersetzt“, heißt es in der Vorlage. Vorgesehen sei dort ein Komplex mit mindestens zwei und höchstens drei Geschossen. Wo jetzt der alte Mühlenladen steht, soll ein Parkplatz entstehen.

Der Neubau beinhaltet eine Terrasse und Teile des Zwischengeschosses, die über die Ise ragen. Die Grundfläche für den Zwischenbau beträgt 270 Quadratmeter. Im Erdgeschoss der Gebäude sind Büros oder Läden vorgesehen, im Zwischengebäude sind in den oberen Geschossen nach ersten Überlegungen Wohnungen geplant. Die Nutzung der drei Obergeschosse des Mühlengebäudes sei noch nicht festgelegt, Wohnungen, Praxen und Büros könnten entstehen. Die Gesamtnutzfläche beträgt etwa 2130 Quadratmeter.

Zu der Wohnnutzung fragte Andreas Katsch-Herke (ULG): „Was haben wir unter hochwertiger Wohnnutzung zu verstehen?“ Er befürchte, dass nur wieder „an Betuchte“ gedacht sei. Laut Verwaltung entstehen in dem Komplex Eigentumswohnungen.

Die untere Boden- und Immissionsschutzbehörde weist laut Verwaltung auf Altlasten durch eine ehemalige Betriebstankstelle hin. „Hier sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen.“ Bedenken wegen Hochwassergefahren sind offenbar ausgeräumt: „Eine Nachvermessung hat ergeben, dass das Grundstück faktisch nicht dem Überschwemmungsgebiet zuzuordnen ist.“

Der Ausschuss gab den Planungen, die per Beamer mit anschaulichen Visualisierungen präsentiert wurden, einstimmig grünes Licht.

rtm

Gifhorn Stadt BUND-Kreisgruppe hatte eingeladen - Diskussionsrunde zum Thema Agrarwende

Mit der Zukunft der Landwirtschaft aus Sicht des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) befasste sich jetzt eine Veranstaltung der BUND-Kreisgruppe Gifhorn. Zahlreiche Interessierte und geladene Gäste waren dazu in die Scheune des Deutschen Hauses nach Gifhorn gekommen.

15.03.2017

Der DRK-Kreisverband Gifhorn wird künftig nur noch einen Geschäftsführer haben. Während der Vertrag mit Sandro Pietrantoni verlängert wurde, wird Stephan Klauert den Kreisverband zum 14. April verlassen.

17.03.2017

Den Weg frei für die Egger-Erweiterung im Gifhorner Heidland hat der Planungsausschuss der Stadt am Dienstag gemacht. Der Beschlussempfehlung ging eine ausgiebige Diskussion voraus. Vertreter der Bürgerinitiative verließen die Sitzung unbefriedigt und enttäuscht.

14.03.2017
Anzeige