Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Pflege: Eine Branche zum Darniederlegen
Gifhorn Gifhorn Stadt Pflege: Eine Branche zum Darniederlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 10.08.2014
Pflege am Boden: Beschäftigte und Vertreter von Institutionen machten am Samstag in der Gifhorner Fußgängerzone auf die Situation aufmerksam. Quelle: Photowerk (mf)
Anzeige

Das Glockenspiel am Kaufhaus spielte gerade „Freude schöner Götterfunken“, als für die Demonstranten das Signal zum Darniederlegen kam. Zehn Minuten lang lagen sie auf dem harten Pflaster am Ceka-Brunnen, um Passanten beim Samstagseinkauf zum Innehalten und Nachdenken zu bewegen. Viele schauten und gingen weiter.

Mit am Boden lagen Fachbereichsleiter Ralf Fricke und Vorstand Sandro Pietrantoni vom Gifhorner DRK. Es werde immer schwieriger, Nachwuchs zu rekrutieren und Mitarbeiter bei der Stange zu halten, sagt Pietrantoni. Bis sich an Bezahlung und Personalstärke etwas ändere, wolle man solche Aktionen machen. Warum verbessert Pietrantoni als Arbeitgeber nicht die Situation? „Woher soll ich das Geld nehmen? Ich müsste die Heimkosten erhöhen.“

Pietrantoni und Fricke verlangen, dass die Rahmenbedingungen geändert werden. Leistungen in der Pflege müssten im Vergütungskatalog anders bewertet werden, von der Sozialversicherung müsste mehr Geld kommen. Das wollten sie am Samstag auch der Politik mitgeben. Beim Pflege-Flashmob waren auch Landtagsabgeordneter Horst Schiesgeries sowie die Kreispolitiker Joachim Dürheide und Stefan Konrad. Für September will Fricke einen Autokorso durch Gifhorns Innenstadt starten.

rtm

Anzeige