Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Peter Pan“ sorgt für kurzweilige Unterhaltung

Aufführung in der Gifhorner Stadthalle „Peter Pan“ sorgt für kurzweilige Unterhaltung

Für kurzweilige Unterhaltung am Sonntag sorgte das Theater Liberi aus Bonn mit seinem Kindermusical „Peter Pan“ nach der gleichnamigen Geschichte über den Jungen, der nicht Fall erwachsen werden will.

Voriger Artikel
Trend-Spiel „Flagstack“ erobert Gifhorn
Nächster Artikel
Zeugen zu Verkehrsunfallflucht gesucht

Familien-Unterhaltung: Das Theater Liberi spielte „Peter Pan“ als Musical.

Quelle: Michael Franke

Gifhorn. Die Geschichte um Peter Pan und Wendy, dem Mädchen aus London, das ebenfalls Abenteuer auf Nimmerland erleben will, verliert wohl niemals an Aktualität. Denn Wünsche werden wahr, wenn man nur fest genug an sie glaubt, es zählen Freundschaft, Selbstvertrauen und vor allem kindliche Sorglosigkeit und natürlich die Familie. In der Inszenierung von Helge Fedder dominieren daher fröhliche Farben, treffende Kostüme und ein intelligent wandelbares Bühnenbild, das schnell vom Kinderzimmer zum Piratenschiff wird.

Die Schauspieler, allesamt professionell ausgebildet, spielten mit viel Engagement und Temperament. Sasha Bornemann als Peter Pan wie auch Karina-Lisa Pauritsch als Wendy sind das erste Mal mit auf Tournee mit dem Theater Liberi und überzeugen mit ihrer frischen Spielweise. Viktor Silvester Wendtner gibt einen herrlich schrägen, wenn auch wenig Furcht einflößenden Käpt’n Hook und den Vater von Wendy, Mr. Darling. Gleich vier Rollen übernahm Nuria Mundry als Mrs. Darling, Strakey, Tiger Lilly und Locke, und auch Raoul Migliosi glänzte als Smee, Bohne und Hund Nana. Vor allem im ersten Teil vor der Pause war Christina Stephan als Tinker Bell das Highlight: frech, mal schmollend, mal charmant eroberte sie die Gunst vor allem der Kinder, auch wenn ihre plötzliche Wandlung von der Zicke zur Freundin wenig nachvollziehbar erfolgte.

Wenig Spannung bot die Musik selbst, zwar mit leichten Melodien, von denen jedoch durch ihre Gleichförmigkeit wenig im Kopf blieb. Häufig zu laut überlagerte sie auch die Stimmen der Schauspieler, was nicht zur Textverständlichkeit beitrug. Dennoch ein unterhaltsamer Nachmittag für Familien, die einer bekannten Geschichte entspannt folgen konnten.

sdo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr