Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Peter Bause und Hellena Büttner überzeugen

"Jeder stirbt für sich allein" in Stadthalle Peter Bause und Hellena Büttner überzeugen

Einen sehr emotionalen Abend bot das Alte Schauspielhaus Stuttgart mit „Jeder stirbt für sich allein“ in der Gifhorner Stadthalle vor erschüttertem Publikum.

Voriger Artikel
Ursula Brüns ist neue Gifhorner Hutträgerin
Nächster Artikel
Musikshow in und Fahrzeugschau vor der Stadthalle

„Jeder stirbt für sich allein“: Das Stück mit Peter Bause und Hellena Büttner als Ehepaar Otto und Anna Quangel überzeugte und erschütterte das Publikum gleichermaßen.

Quelle: Lea Rebuschat

Gifhorn. Der gleichnamige Roman von Hans Fallada diente Volkmar Kamm als Vorlage für ein atmosphärisch sehr dichtes Stück in beklemmender Dramaturgie über den Widerstand gegen die Nazis im Dritten Reich. Vor allem die Hauptdarsteller Peter Bause und Hellena Büttner als Ehepaar Otto und Anna Quangel überzeugen mit ihrer eindringlichen Charakterisierung zweier Menschen, die einerseits resignierend unauffällig bleiben wollen. Andererseits rüttelt der Kriegstod des einzigen Sohnes sie auf, gegen ein System zu rebellieren, das sich von jeder Menschlichkeit abgewendet hat.

Düster ist bereits das Bühnenbild mit einem riesigen Hakenkreuz, das entweder als nüchterne Wohnung, dunkle Straßenszene oder einschüchternder Gerichtssaal fungiert.

Sehr leise war es im Publikum, das den Weg der Quangels durch einen Dschungel von Demütigung, Denunziation und blanker Willkür vom Nachbarn bis zur Gestapo mit zunehmender Erschütterung verfolgte. Trotz drohender Hinrichtung wachsen Quangels immer mehr über sich hinaus und schreiben Postkarten gegen das Regime: „Ich würde es wieder tun.“ Immer wieder würden sie dagegen ankämpfen, dass ihnen die Würde genommen wird, der Respekt vor sich selbst. Selbstmord, um dem Henker zu entgehen? „Das nehmen wir denen nicht ab!“

Das Stück arbeitet mit vielen Gegensätzen: die Lebensfreude einer jungen Braut gegenüber der Verzweiflung der jüdischen Nachbarin; das Menschliche eines mitfühlenden Staatsangestellten gegenüber der höhnischen Unmenschlichkeit des Gerichts.

Erstarrung folgte der letzten Szene, bis das Publikum den grandiosen Schauspielern applaudierte.

sdo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr