Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Party pur: Zehntausende feiern drei Tage lang Altstadtfest

Gifhorn Party pur: Zehntausende feiern drei Tage lang Altstadtfest

Gifhorn. Friedlich, fröhlich und nahezu verletzungsfrei feierten Zehntausende das 35. Gifhorner Altstadtfest. „Gifhorn steht Kopf“: Das Motto war Programm. Trotz Sommerferien und des Wetters herrschte drei Tage lang Party pur.

Voriger Artikel
Neues Radportal im Internet mit Infos zu Gifhorner Routen
Nächster Artikel
Feiern und Musik fast ohne Ende

Gifhorner Altstadtfest: Das Fest war Party pur. Zehntausende feierten friedlich, die Organisatoren zogen eine positive Bilanz.

Quelle: Photowerk (mf)

„Für eine Stadt dieser Größenordnung außergewöhnlich, was hier auf die Beine gestellt wurde“, lobte Ralf Stroetmann vom Sicherheitsdienst B-Safe. Er war das erste Mal dabei.

Einen speziellen Einsatz hatte die Feuerwehr: Ortsbrandmeister Uwe Michel berichtete, dass das WC im Parkhaus am Samstag gesperrt werden musste. Dort waren Reiz-Gase ausgetreten, „vermutlich wegen zu viel Reinigungsmitteln“. Ein Patient wurde von der Schnell-Einsatzgruppe (SEG) um Horst Kraemer zum Arzt geschickt. „Er hatte wohl zu viel Gas eingeatmet“, vermutete Kraemer.

35. Gifhorner Altstadtfest: Für das beliebte Bürgerfrühstück hatte die Trachtentanzgruppe des USK seit 5 Uhr früh wieder 500 Portionen vorbereitet.

Zur Bildergalerie

35. Gifhorner Altstadtfest. Rund 90 Gruppen und Künstler, darunter auch die Isetaler Brassband, begeisterten das Publikum mit Musik und Shows.

Zur Bildergalerie

Ansonsten alles normal. Auch für die Polizei, wie Sprecher Thomas Reuter berichtete. „Wir haben nur drei Platzverweise ausgesprochen.“ Einen, weil ein Besucher am Samstag an der Schütte-Bühne mit einem Laserpointer rumfuchtelte, einen wegen des Leergut-Diebstahls, einen gegen jemanden, der Stadtverbot hat.

Einen Rekord vermeldete Babette Kutrib vom Ordnungsamt: „Wir mussten nur zwei Fahrzeuge abschleppen.“ Rekord auch für die VLG: „Wir hatten 25 Busse zeitgleich im Einsatz, mehr geht nicht“, stellte Werner Schröder fest. Die neue Linie von Müden sei super gelaufen, die von Päse nicht so, ergänzte Bernd Jendro von der Parkraum- und Schwimmbadgesellschaft.

Organisatonschef Dr. Klaus Meister und Bürgermeister Matthias Nerlich waren rundum zufrieden. „Ich bin stolz auf die Gifhorner. Sie haben ein eigenes Verhältnis zum Altstadtfest“, sagte Meister. Die Plastikbecher hätten sich bewährt, ebenso der neue Sicherheitsdienst. Und weil nach dem Fest vor dem Fest ist, kündigte er an: „Das 36. Gifhorner Altstadtfest feiern wir vom 21. bis zum 23. August 2015.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr