Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Papagei soll vielen Menschen helfen
Gifhorn Gifhorn Stadt Papagei soll vielen Menschen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.07.2018
Flirtender Papagei: Gelbbrustara Fridolino bändelt mit Polizeikommissarin Christin Behnke an. Quelle: Dirk Reitmeister
Klein Vollbüttel

Gino Angilotti hat einen Vogel, an dem sich viele Menschen erfreuen sollen. Mit seinem Gelbbrustara Fridolino hat der Klein Vollbütteler jedenfalls etwas Außergewöhnliches vor.

Schüchtern ist Fridolino nicht. Der sieben Monate alte Papagei bändelt in der Gifhorner Fußgängerzone gleich mit Polizeikommissarin Christin Behnke an. Er sitzt ihr auf der Schulter, laut Angilotti ein deutliches Zeichen für Sympathie. Allerdings muss die junge Beamtin etwas auf ihre Fingernägel achten. Und gut, dass sie keine Ohrringe trägt: „Er knabbert alles an“, sagt Angilotti. „Er möchte wohl Materialtester werden.“

Doch Angilotti hat einen anderen Job für sein pfiffiges Kerlchen im Sinn. Denn abgesehen von dieser Neugierde „hat der Vogel keine Macke“, sagt der Klein Vollbütteler Tierfreund und Reiki-Meister, der das wissen muss. Er habe unter anderem etwa 50 Vögel vom Kanaren über Zwergfinken bis zum Papagei – alle aus Tierheimen und Privatbesitz. „Fridolino wurde mir angetragen, weil seine Vorbesitzerin keine Voliere bauen durfte.“ Und mit ihm könne er sich die Umsetzung einer alten Idee vorstellen. „Mit ihm kann man was machen.“

Angilotti bildet Fridolino zu einem Therapie-Vogel aus. „Wir besuchen Kindergärten und Altenheime.“ Auch im Kinderhospiz will er mit dem Papagei immer wieder mal für Abwechslung sorgen. Wie hoch soll die Gage sein? Da ist Angilotti noch nicht festgelegt. „Ich bin nicht so hinter Geld her“, sagt er angesichts der Sorgen in einem Kinderhospiz. Vielleicht laufe es auf Spendenbasis, immerhin fresse der Vogel ja auch etwas.

„Er ist jetzt auch kurz davor zu sprechen“, sagt Angilotti, wie weit der siebenmonatige Gelbbrustara ist. „Er muss alle Alltagsbegebenheiten kennen.“ Deshalb bummelt der Klein Vollbütteler mit Fridolino auf der Schulter durch die Gifhorner Fußgängerzone, geht mit ihm im Baumarkt einkaufen und radelt mit ihm – „Er hat die Nase im Wind“ – zum Tankumsee.

Angilotti ist sich sicher, auf dem richtigen Weg zu sein. Oft beobachte er, wie die Menschen mit gesenktem Kopf durch die Städte eilen. Und dann sehen sie den Papagei: „Die Leute kriegen plötzlich ein Lächeln ins Gesicht.“ Wenn er dann mit Kindern ins Gespräch komme, kläre er sie gern über artgerechte Tierhaltung und Umweltschutz auf. Und darüber, dass Fridolino kein Streicheltier ist. „Er ist zum Angucken.“ Es sei denn, der Papagei will wie bei der Kommissarin von sich aus nähere Kontakte knüpfen.

Von Dirk Reitmeister

Viel trinken, Anstrengungen vermeiden, sich richtig kleiden: Gifhorner sollten sich darauf einstellen, dass die Hitzewelle jetzt noch mal richtig Gas gibt, raten Fachleute. Und sie sollten auch an ihre Haustiere denken.

25.07.2018

Nur durch das rasche Eingreifen der Ortsfeuerwehren aus Gamsen, Wilsche und Neubokel ist in der Nacht zum Mittwoch im Wochenendhaus-Gebiet Pulschmoor ein Waldbrand verhindert worden. Zuvor hatte ein Geräteschuppen in Flammen gestanden – vermutlich war er von einem Brandstifter angezündet worden.

25.07.2018

Jetzt geht’s auf die Zielgerade: Der mehr als sechs Millionen Euro teure Neu- und Erweiterungsbau der Gifhorner Polizei ist fast bezugsfertig. Die Möbel stehen, Restarbeiten laufen. Der Einzug soll laut dem Staatlichen Baumanagement Braunschweig im kommenden Monat erfolgen.

28.07.2018