Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Pannen-Schranke an B 188 bald im Fernsehen
Gifhorn Gifhorn Stadt Pannen-Schranke an B 188 bald im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 12.02.2019
Dreharbeiten an der Dragenkreuzung: TV-Reporter Kevin Reinecke interviewt Lutz Dietrich von der Verkehrswacht zur zu kurz geratenen Schranke. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Der TV-Journalist Kevin Reinecke ist in der AZ auf das Thema aufmerksam geworden. Würde das ganz Deutschland interessieren? „Auf jeden Fall“, sagt der Film-Reporter. Er habe in den vergangenen Tagen mit Anwohnern und abgenervten Autofahrern gesprochen. Am Montag hatte er den Gifhorner Verkehrsexperten Lutz Dietrich vor der Linse. Den zwei- bis dreiminütigen Beitrag will er mehreren großen TV-Sender für Boulevardmagazine anbieten.

Platz für nur vier Autos

Dietrich erläutert vor der Kamera das Grundproblem: Bis die noch zu genehmigende elf Meter lange Schranke installiert wird, bleibt die Linksabbiegespur gesperrt. Folge: Von den rund 130 Metern Aufstellfläche vor der Ampel bleiben nur etwa 30 übrig. „Da passen gerade mal vier Autos hin.“ Bei Rot wartende Linksabbieger blockierten die Geradeausspur – was zu kilometerlangen Staus führe. Er sieht auch Unfallgefahren durch Geradeausfahrer, die sich auf der Rechtsabbiegespur an der Schlange vorbei mogelten.

Die Dragenkreuzung und ihr Bahnübergang halten Gifhorn seit Sommer 2018 in Atem. Krönung ist nun die Zerstörung der zu kurzen Schranke, wegen der die Linksabbiegespur gesperrt ist und der Verkehr erheblich behindert wird.

Sperrung ist unverständlich

Für Dietrich ist die Sperrung der Linksabbiegespur unverständlich, denn auch die Schranke der 2018 abgebauten Altanlage war nicht länger. Jahre lang habe sich daran niemand gestört. Die Bahn begründet das auf AZ-Nachfrage mit neuen Richtlinien. Diese hätten für die alte Anlage nicht gegriffen – eine Art Bestandsschutz. Mit dem Neubau habe man sich nun daran zu halten.

Konzerneigene Richtlinien

Diese Richtlinien sind übrigens auf dem eigenen Mist der Deutschen Bahn gewachsen, wie das Eisenbahnbundesamt auf AZ-Nachfrage klar stellt. In dessen Erklärung heißt es: „Nach unseren Informationen soll die zu kurze Schranke zeitnah ausgetauscht werden. Dafür ist allerdings noch eine unternehmensinterne Genehmigung der DB Netz Zentrale erforderlich, weil die Länge des geplanten Schrankenbaums das Regelmaß der konzerneigenen Richtlinien überschreitet.“

Von Dirk Reitmeister

Aufatmen bei der St. Nicolai-Kirchengemeinde in Gifhorn: Für das neue Gemeindehaus in der Innenstadt gibt es endlich einen Einweihungstermin.

11.02.2019

Im August letzten Jahres eskalierte ein Streit zwischen Dauercampern in Gifhorn. Ein 72-Jähriger zückte damals ein Messer und stach auf seinen 56-jährigen Nachbarn ein. Zum Prozessauftakt äußerte er sich zu der Tat.

11.02.2019

In vielen Schulen in Niedersachsen fehlen an diesem Montag Lehrer und Sozialpädagogen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften hat zum Warnstreik aufgerufen. Auch Gifhorner Pädagogen sind dabei.

11.02.2019