Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ostermarsch: „Wir wollen nach den Rechten sehen“

Gifhorn Ostermarsch: „Wir wollen nach den Rechten sehen“

Gifhorn. Die Polizei sorgte mit großem Aufgebot dafür, dass es keine Konfrontation zwischen Vertretern rechter und linker Gruppen gab, sie erteilte 30 Platzverweise. „Wir wollen nach den Rechten sehen“ - unter diesem Motto stand der Ostermarsch des Bündnisses „Bunt statt Braun“ in Gifhorn am Ostersonnabend.

Voriger Artikel
Trubel rund um Osterfeuer
Nächster Artikel
Adebar auf dem Vormarsch: Storchenbestand nimmt zu

„Wir wollen nach den Rechten sehen“: Mitglieder des Bündnisses „Bunt statt Braun“ veranstalteten am Sonnabend in Gifhorn den traditionellen Ostermarsch.

Quelle: Michael Franke

Die Kundgebung in der Fußgängerzone begann und endete mit Songs des Rappers MC Nuri. Er sang von Krieg und Gefangenschaft. „Wenn du gefangen bist in diesem Asylantenheim, wünschst du dir, ein freier Mensch zu sein“, lautete einer seiner Refrains. In Russland geboren, lebte Nuri zehn Jahre im Flüchtlingswohnheim in Meinersen. „Jetzt habe ich eine Aufenthaltserlaubnis und wohne in Gifhorn“, so der Musiker. „Rassismus ist in Deutschland weit verbreitet“, so Marion Köllner, Sprecherin des Bündnisses „Bunt statt Braun“. Vorurteile und Ignoranz gebe es auch in Gifhorn, betonte sie.

„Wir hoffen, dass wir mit unserer politischen Botschaft viele Menschen dieser Stadt motivieren, sich zu einer Kultur der Gastfreundschaft in Gifhorn zu bekennen und denen die Stirn zu bieten, die braunes Gedankengut verbreiten“, so Martin Wrasmann, ebenfalls Bündnis-Sprecher.

Im Anschluss bewegte sich der Ostermarsch durch die Fußgängerzone, passierte den Schillerplatz und zog durch die Hindenburgstraße. „Rund 150 Leute nahmen daran teil“, so Detlef Böntgen, Einsatzleiter der Polizei. Die Beamten hatten schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass es keinerlei Zusammenstöße zwischen rechten und linken Gruppen gab. Etwa 30 Leute rechter Gruppierungen „erhielten von uns einen Platzverweis, wir haben sie aus Gifhorn heraus begleitet“, so der Hauptkommissar.

Wrasmann bezeichnete den Ostermarsch als „Konzentration unserer Sehübung“. Er versicherte dazu: „Wir werden das ganze Jahr über nach den Rechten sehen.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr