Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Osterfeuer am Schlosssee soll nicht stattfinden
Gifhorn Gifhorn Stadt Osterfeuer am Schlosssee soll nicht stattfinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.02.2015
Das wird‘s wohl in 2015 nicht geben: Das beliebte Osterfeuer am Gifhorner Schlosssee muss ausfallen. Der bisherige Organisator zieht sich zurück. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Seit 2008 hat Dangalis, der gemeinsam mit Ehefrau Tanja die Brasserie Paula‘s erfolgreich betreibt, dafür gesorgt, dass das Osterfeuer am Haferberg brennt. „Ich mache es nicht mehr, denn die Ausrichtung dieser Veranstaltung ist einfach zu teuer“, erklärt der Gastronom. Er hätte sich gewünscht, dass die Stadt ihm zumindest einen Toilettenwagen kostenlos zur Verfügung stellt. „Auch die Kosten für die Brandwache durch die Gifhorner Feuerwehr - 60 Euro pro Stunde - musste ich alleine tragen“,so Dangalis. Zudem habe er auch das Personal für einen Sicherheitsdienst bezahlen müssen. Für die Abfuhr der Brandrückstände des Osterfeuers seien ebenfalls noch einmal Kosten angefallen. „Die Asche gilt als Sondermüll und muss auf die Deponie - das kostet 185 Euro pro Tonne“, weiß der Gastwirt.

„Meine Fixkosten haben sich zwischen 3500 und 4000 Euro bewegt“, sagt Dangalis. Bei schlechtem Wetter sei das Osterfeuer fast immer ein Zuschussgeschäft. „Hinzu kommt, dass die Besucherzahlen seit 2008 rückläufig sind und weniger konsumiert wird.“ 2,50 Euro für ein Bier - diesen Preis wollten viele nicht mehr zahlen.

„Vielleicht gibt es andere Gastronomen, die bereit sind, das Osterfeuer auszurichten,“ will sich Dangalis nicht mehr umstimmen lassen.

Dangalis hatte die Ausrichtung des Gifhorner Osterfeuers übernommen, nachdem die Ortsfeuerwehr auf Grund zunehmender Randale bereits 2005 einen Rückzieher gemacht hatte.

ust

Gamsen. Gleich für mehrere Bauprojekte gab am Dienstagabend der Ortsrat Gamsen grünes Licht.

14.02.2015

Entführt, vergewaltigt und beraubt wurde laut Polizei am späten Dienstagabend eine 23-jährige Prostituierte aus Bulgarien an der B4 nördlich von Gifhorn.

11.02.2015

Premiere an der Stein-Schule: Erstmals gab‘s einen Berufsorientierungstag. 40 Achtklässler waren dabei. Neun Betriebe stellten sich vor. Mitarbeiter und Auszubildende standen Rede und Antwort.

11.02.2015
Anzeige