Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ortsrat votiert für Ruhewald am Friedhof
Gifhorn Gifhorn Stadt Ortsrat votiert für Ruhewald am Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.08.2017
Vorstoß in Neubokel: Auf dem Friedhof könnte bald ein Ruhewald entstehen – gegen die Stimmen der CDU war der Ortsrat dafür. Quelle: Chris Niebuhr
Neubokel

Ortsbürgermeister Stefan Hölter betonte: „Neubokel ist in einer perfekten Situation, um einen Ruhewald einzurichten. Wir haben alle Infrastruktur dafür, der Wald ist städtisch, und es wären kaum Investitionen erforderlich.“ SPD und ULG sprachen sich daher dafür aus, das Projekt weiter zu verfolgen. Für die CDU erklärte Torsten Genz die ungeklärte Parkplatzsituation und eine mögliche Konkurrenz zu einem Ruhewald in Kästorf als Gründe der ablehnenden Haltung.

Weiterhin befasste sich der Ortsrat mit den Förderprogrammen ILE und Dorfentwicklung. Für die Aufnahme in die Dorfentwicklung über eine Dorfregion mit den fünf Gifhorner Dörfern soll der Antrag gestellt werden. Dafür fiel ein einstimmiges Votum, man könne im Erfolgsfall ab September 2021 konkrete Projekte umsetzen, doch „bis dahin haben wir noch Arbeit vor uns, müssen zum Beispiel die Ziele formulieren“, sagte Hölter. Auch die Bürger würden übrigens von dem Förderprogramm profitieren, da auch private Maßnahmen förderfähig seien.

Für das Programm ILE hingegen geht es bereits konkret um die Nachnutzung der Tennisanlagen in Neubokel. „Unsere Grundidee ist es, ein Spielfeld für alle entstehen zu lassen. Grundsätzlich wurde uns schon Förderfähigkeit avisiert“, erläuterte Hölter.

Nun müsse man einen Fahrplan aufstellen. Zur nächsten Ortsratssitzung soll alles konkretisiert, Bürger und Vereine dabei eingebunden werden. Weitere Überlegungen beträfen Dorfgemeinschaftshaus und ein Radwegekonzept.

Von Chris Niebuhr

Gifhorn Stadt Innerstädtische Abkürzung vor dem Aus - Hotelchef hat Faxen dicke von radelnden Rüpeln

Einer beliebten innerstädtischen Abkürzung zwischen Knickwall und Torstraße droht das Aus: Nachdem auch Hinweisschilder und Fahrbahnschwellen Radfahrer nicht dazu bringen, ihr Gefährt über das Hotelgelände zu schieben, neigt Deutsches-Haus-Chef Armin Schega-Emmerich inzwischen dazu, den Durchgang zum Knickwall dicht zu machen.

17.08.2017
Gifhorn Stadt Umfangreiches Verfahren läuft - Mehr Windparks im Kreis Gifhorn geplant

Interessierte Investoren fragen schon nach, doch zurzeit gibt es keine freien Flächen im Landkreis Gifhorn für neue Windenergieanlagen. Der Regionalverband Braunschweig als zuständige Raumordnungs-Institution ist dabei, das zu ändern. Das Verfahren zur Schaffung weiterer Vorranggebiete läuft.

20.08.2017
Gifhorn Stadt Dank Spenden und ehrenamtlichen Helfern - Gifhorn: Küchenprojekt bei Moin Moin startet gut

Der Tagestreff Moin, Moin ist seit 26 Jahren als Anlaufstelle für Obdachlose und Bedürftige in Gifhorn nicht mehr wegzudenken. Allein rund 1000 Mittagessen bereitet das Tagestreffteam in der Braunschweiger Straße jeden Monat zu – ein wichtiges Angebot für bedürftige Menschen.

17.08.2017