Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Orkan: Voliere demoliert, Tiergehege zertrümmert

Landkreis Gifhorn Orkan: Voliere demoliert, Tiergehege zertrümmert

Neudorf-Platendorf/Bokelberge. Lexi und Flora sind auf und davon: Orkantief Siegfried hatte ihre nagelneue Voliere demoliert, so dass die Nymphensittiche entwischten. In Bokelberge zertrümmerte ein umgestürzter Baum ein komplettes Gehege.

Voriger Artikel
Groß Schwülper in Leichtathletik unschlagbar
Nächster Artikel
Golfclub hilft Aufbau von Fußball-Projekt

Voliere demoliert: Familie Scheller sucht jetzt nach den ausgebüxten Nymphensittichen Lexi und Flora (Foto links).

Quelle: Photowerk (mpu)

„Da kam die erste Böe, und schon verschob sich die Voliere leicht“, berichtet Ralf Scheller. „Dadurch ist das Gitter seitlich abgesprungen.“ Der erste Vogel habe die Gelegenheit genutzt, davon zu fliegen. „Weg war er.“

Seine Frau Claudia habe noch vergeblich versucht, den zweiten Vogel aus der Voliere zu retten, als die Birken daneben in Schräglage gerieten, so Scheller. Wegen des lauten Windes habe sie ihn zunächst nicht rufen hören. Glück im Unglück: Claudia Scheller erkannte die Gefahr und brachte sich in Sicherheit - dann krachten die Birken neben die Voliere. Ralf Scheller: „Das war schon heftig.“ Vielleicht seien Lexi und Flora bald so erschöpft, dass jemand sie einfangen könne. Tochter Lea-Christin (16), deren Hase erst am Samstag zuvor wegen der Hitze eingegangen sei, wolle im Ort Zettel mit Fotos der Vögel verteilen. „Sie ist fix und fertig. Das war ein Wochenende, das sie so schnell wie möglich vergessen will.“

In Bokelberge bei Corinna Michelsen hat der Sturm ebenfalls heftig gewütet. „Ich weiß gar nicht, wie ich das alles wieder aufbauen soll“, sagt die Tierheilpraktikerin. „Und die nächsten Kinder sind schon angemeldet.“ Eine gut 20 Meter hohe Küstentanne hat das Gehege zertrümmert, in dem Meerschweinchen, Wachteln, ein mutterloses Küken und die zahme Laufente Elly mit ihren zwei Freunden lebten. „Zum Glück konnten sich fast alle Tiere in Sicherheit bringen, nur eine Wachtel wurde vom Stamm getroffen und ein Meerschweinchen war verschwunden.“ Erst einen Tag später tauchte es ganz verängstigt und hungrig wieder auf. Corinna Michelsen würde sich freuen über Hilfe beim Wiederaufbau des Geheges. Sie ist erreichbar unter Tel. 05375-52386.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr