Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Orkan-Schäden: Förster haben noch gut zu tun

Landkreis Gifhorn Orkan-Schäden: Förster haben noch gut zu tun

Landkreis Gifhorn. Orkantief Siegfried ist acht Monate her, und immer noch laufen in Gifhorner Wäldern Aufräumarbeiten. Die Beseitigung der Schäden wird nach Einschätzung der Förster weiter andauern.

Voriger Artikel
Die Stadt-Feuerwehr plagen zwei Probleme
Nächster Artikel
Golf landet in der Ise

Ein Orkan, der immer noch nachwirkt: In den Wäldern rund um Gifhorn laufen noch Aufräumarbeiten.

Quelle: Photowerk (mpu Archiv)

„Wir sind noch voll im Gange“, sagt Christian Schölkmann von der Forstbetriebsgemeinschaft Dannenbüttel. Die rechnet für Gifhorn, Sassenburg, Boldecker Land und Isenbüttel mit rund 60.000 Festmetern Holz, die Siegfried am 5. Juli 2015 umgeworfen oder abgebrochen hat. Allein im Stadtgebiet sei das Vierfache eines Jahreseinschlags verloren gegangen.

Genug zu tun für die drei Harvester-Teams und die drei mit Hand arbeitende Gruppen - jeweils drei bis zehn Leute. „Die reine Sturmholzaufarbeitung und -beseitigung in den großen Flächen wird im April/Mai beendet sein.“ Neben vier Mitarbeitern aus dem Stammpersonal hat Schölkmann zahlreiche Honorarkräfte geordert.

Das Entfernen von Bruch- und Fallholz ist in den Landesforsten inzwischen abgeschlossen, sagt deren Sprecher Stefan Fenner. Dennoch gibt es noch zu tun - nämlich neu anzupflanzen. Dabei ist der März ein entscheidender Monat.

Das „Zeitfenster“ fürs Pflanzen geht laut Fenner nämlich nur bis Anfang April, je nach Wetter vielleicht auch noch bis Mitte April. Danach könne erst wieder im Herbst gepflanzt werden. „Das wird nicht alles in einer Saison machbar sein“, sagt Fenner über die Waldverjüngungen in den Revieren Barnbruch, Ringelah und Malloh. Seine Prognose: Noch zwei Jahre werde man damit beschäftigt sein.

Ist das Fallholz endgültig draußen, „werden wir das Nachpflanzen in Ruhe angehen“. Dabei lege man sich für die nächsten 150 Jahre fest. „Und das wollen wir nicht übers Knie brechen.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr