Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nur Berichte und Ehrungen, keine Beschlüsse
Gifhorn Gifhorn Stadt Nur Berichte und Ehrungen, keine Beschlüsse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 04.09.2017
Ehrungen beim Kreisfeuerwehrverband: Kreisbrandmeister Thomas Krok (l.) zeichnete verdiente Feuerwehrleute aus. Quelle: Christina Rudert
Landkreis Gifhorn

Nun muss innerhalb von vier Wochen – voraussichtlich am 23. oder 24. September – ein Ersatztermin angesetzt werden, um Beschlüsse fassen zu können. „Es geht zum Beispiel um eine Erhöhung des Beitrags, aber auch die Entlastung des Vorstands und die Wahlen sind nicht möglich“, stellte Krok fest.

Umso mehr Zeit blieb für Berichte und Ehrungen. Krok stellte in seinem Bericht heraus, dass „unsere Gemeinden und Kommunen gefordert sind, da ihnen primär die Aufgabenstellung und Organisation einer leistungsfähigen Feuerwehr obliegt“. Ausreichende Kräfte der Feuerwehren seien unverzichtbar. „Die Gewinnung von ehrenamtlich mitwirkenden Männern und Frauen sowie deren Betreuung und Weiterentwicklung ist eine Kernaufgabe der Träger des Brandschutzes und von strategischer Bedeutung für den Erhalt von Feuerwehren.“ 4329 Mitglieder sind in 102 Feuerwehren aktiv, inklusive Werksfeuerwehr, Musikern, Jugend- und Kinderwehren hat der Kreisverband 6469 Mitglieder.

Über die Arbeit mit den 1064 Mitgliedern der Jugendwehren berichtete Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Chaari, Vivien Möhle sprach für die 28 Kinderfeuerwehren.

Kroks Fazit: „Ich bin stolz auf alle Feuerwehren im Landkreis.“ Und auch Landrat Dr. Andreas Ebel stellte fest: „Auf Sie ist Verlass. Es ist beruhigend, Sie im Rücken zu haben.“

Die Ehrungen: Höchste Auszeichnung für Hans-Heinrich Deierling

Beschlüsse durften zwar nicht gefasst werden, aber Ehrungen waren möglich am Sonntag bei der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbands.

Die höchste Auszeichnung erhielt Hans-Heinrich Deierling (Bokensdorf), das Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Feuerwehrverbandes. Seit 1968 war er in der Feuerwehr aktiv, zum Schluss als stellvertretender Gemeindebrandmeister. In Silber ging das Ehrenkreuz an Steffen Albrecht (Triangel), seit 1980 Feuerwehrmann, seit 2003 Ortsbrandmeister und Zugführer des Logistikzugs des Kreisverbands. Ebenfalls Silber erhielt Jens Dieckmann (Knesebeck), seit 1982 in der Feuerwehr. 2010 wurde er stellvertretender Brandabschnittsleiter Nord, ist seit 2016 Brandabschnittsleiter und stellvertretender Kreisbrandmeister.

Das Ehrenkreuz in Bronze ging an Matthias Müller (Rötgesbüttel), der seit 1993 verantwortliche Aufgaben in der Wehr übernimmt, zurzeit ist er Ortsbrandmeister und Führer des 3. Löschzuges im Papenteich. Sein Stellvertreter in dieser Position, Matthias Lippe aus Adenbüttel, bekam ebenfalls die Bronzeauszeichnung, er hatte außerdem von 2002 bis 2017 zunächst als Stellvertreter und später als Ortsbrandmeister Verantwortung. Vom Landesfeuerwehrverband mit der silbernen Nadel ausgezeichnet wurde Heinrich Behn (Hankensbüttel) für seinen Einsatz für die Jugendfeuerwehr. Und der Kreisfeuerwehrverband vergab die Ehrennadel in Gold an Klaus-Dieter Fricke (Hankensbüttel), in Bronze an Christian Suchy (Steinhorst).

Verabschiedet wurden Deierling, Martin Lampe aus Lüben und Lippe sowie – mit einem riesigen Präsentkorb – Otto Sudmeyer, der sein Amt als Vorsitzender der Seniorenkameradschaft an Bernhard Ludewig übergab.

Von Christina Rudert

Gifhorn Stadt Feuerwehrkräfte üben in Gifhorn - Wie rettet man eine eingeklemmte Person?

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person: So landet die Alarmierung bei den Freiwilligen Feuerwehren. Vor Ort finden die Einsatzkräfte womöglich ein stark deformiertes Auto vor, das auf dem Kopf liegt. Wie bekommen sie den Verletzten jetzt da raus?

06.09.2017

Auf dem Gelände gab es überall etwas zu entdecken, Besucher schlenderten durch die Diakonie in Kästorf: Das 134. Jahresfest lockte zahlreiche Gäste an.

03.09.2017

„Wenn jemand so was für Azubis auf die Beine stellt, dann sind wir dabei“, sagte Julian Ruhle, Jugend- und Azubivertreter der Stadt Gifhorn. „Das wollen wir schon wertschätzen.“ 120 Azubis aus Firmen im Landkreis sahen das ähnlich und kamen am Freitagabend zur ersten Azubi-Party #GFisso.

02.09.2017