Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nordmann-Tanne ist weiter gefragt
Gifhorn Gifhorn Stadt Nordmann-Tanne ist weiter gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.12.2016
Verkauf von Weihnachtsbäumen: Auch bei Kuhls in Neubokel sind die Nordmann-Tannen gefragt. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

„99,5 Prozent meiner Kunden entscheiden sich für eine Nordmann-Tanne - daran hat sich seit Jahren nichts geändert“, sagt Bezirksförster Ernst-Christian Schölkmann. Er bietet auf seiner Plantage zwischen Vollbüttel und Warmbüttel wiederum Weihnachtsbäume zum Selberschlagen an. „Es gibt auch Blaufichte und Serbische Fichte, doch diese Bäume sind weniger stark nachgefragt“, erläutert der Fachmann, in dessen Plantage unter mehr als 6000 Bäumen ausgewählt werden kann. „Die Bäume sind frisch“, verweist Schölkmann darauf, dass Weihnachtsbäume in Super- oder Baumärkten hingegen häufig aus Schottland, Dänemark oder Frankreich angeliefert werden. Die Preise auf seiner Plantage seien gegenüber 2015 unverändert. „18 Euro pro Laufmeter, nur die halbe Spitze wird gemessen“, so Schölkmann.

Auf dem Hof von Jürgen und Henning Kuhls in Neubokel wird der Weihnachtsbaumkauf wieder zu einem Event für die ganze Familien - mit Leckereien und Glühwein. „Wir bieten ausschließlich Nordmann-Tannen an - 1,50 Meter bis 2,50 Meter hoch“, erläutert Henning Kuhls. Die Nordmänner seien frisch geschlagen und stammten aus einer Weihnachtsbaum-Plantage in Schleswig-Holstein, die 20 Kilometer von Kiel entfernt ist. Auch Kuhls hält seine Baum-Preise stabil. „Für einen bis zu zwei Meter hohen Baum muss etwa 35 Euro gezahlt werden“, so Kuhls.

Neben Nordmann-Tannen gibt’s auf dem Gut Brenneckenbrück auch „Sondermodelle“. „Wir bieten auch Korea-Tannen, Küsten-Tannen und Schwarzkiefern an“, erklärt Chef Bastian Ehrhardt. Die meisten Bäume stammten aus dem eigenen Betrieb. Der Weihnachtsbaum-Verkauf läuft nicht nur bei Ehrhardt bis Heiligabend.

ust

Gifhorn Stadt Gifhorn: Eine ungewöhnliche Idee - St.-Altfrid-Aktion: Musik für Wartende

Bitte warten… mit Warten verbringen Menschen einen nicht unerheblichen Teil ihres Lebens - ob beim Arzt, im Stau, an der Kasse oder bei Behörden. „Der Advent ist die Zeit des Wartens, warten darauf, dass Gott Mensch wird, dass sich etwas Grundlegendes ändert“, so Martin Wrasmann. Das hat die Verantwortlichen der St. Altfrid-Gemeinde nun auf eine ungewöhnliche Idee gebracht.

07.12.2016

Das war ein Nikolausgeschenk, von dem Gifhorner Haushalte profitieren: Die Schmutzwassergebühr wird 2017 spürbar gesenkt. Auch für Niederschlagswasser und die Reinigung der Fußgängerzone muss weniger gezahlt werden. Der Betriebsausschuss des Abwasser- und Straßenreinigungsbetriebes (ASG) gab grünes Licht.

07.12.2016
Gifhorn Stadt Unternehmen nennt Personalmangel als Grund - Gifhorn: Wurst-Basar geschlossen

Jetzt gibt es einen weiteren Leerstand im Süden der Gifhorner Fußgängerzone: Der Wurst-Basar am Steinweg 68 ist seit Dienstag dicht.

09.12.2016
Anzeige