Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Noch sind nicht alle Schulen im Landkreis barrierefrei

Landkreis Gifhorn Noch sind nicht alle Schulen im Landkreis barrierefrei

Landkreis Gifhorn. Inklusion wird bereits seit 2013 umgesetzt, eine tatsächlich komplett freie Schulwahl haben Eltern von Kindern mit Beeinträchtigung allerdings noch nicht.

Voriger Artikel
Anwohnerfest: Ohren auf für Mieterbelange
Nächster Artikel
Griff ins Lenkrad: Mann muss sechs Jahre in Haft

Die Barrierefreiheit aller Schulen ist mit baulichem, finanziellem und zeitlichem Aufwand verbunden: Hilfsmittel wie spezielle Laptops sind einfacher zu beschaffen.

Das Land Niedersachsen hat den Schulen bis zum Schuljahr 2018/19 eine Übergangsfrist für bauliche und sonstige Maßnahmen für einen barrierefreien und gleichberechtigten Zugang gewährt. Als Orientierungshilfe für Eltern gibt es auf der Homepage des Landkreises eine Liste mit so genannten Schwerpunktschulen für verschiedene sonderpädagogische Unterstützung - mit einer Ausnahme: Grundschüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen werden seit 2013/14 nur noch in Regelschulen eingeschult, zusätzliche Förderstunden für sie gibt es nicht.

Erste Kreisrätin Evelin Wißmann erklärt: „Die Meldung von Schwerpunktschulen bei der Landesschulbehörde war den Schulträgern einmalig bis zum Stichtag 1. Februar 2013 möglich.“ Einmal genannte Schwerpunktschulen bleiben das auch bis zum Ende des Schuljahres 2017/18, eine nachträgliche Ergänzung der Liste ist nicht möglich.

Der Landkreis selber hat lediglich das Humboldt-Gymnasium als Schwerpunktschule für den Bereich körperliche und motorische Entwicklung benannt. „Die Einrichtung von Aufzügen ist zum Teil mit erheblichen baulichem und finanziellem, aber auch zeitlichem Aufwand verbunden“, erklärt Wißmann. Am HG hingegen war 2013 bereits ein Großteil der Gebäudeteile barrierefrei.

„Die übrigen Gymnasialstandorte werden sukzessive ausgebaut“, sagt die Erste Kreisrätin. So sei im Zusammenhang mit dem Mensaneubau am Gymnasium Hankensbüttel ein Teil der Gebäude barrierefrei erschlossen. „Darüber hinaus wurden die IGS Sassenburg sowie die IGS Gifhorn als inklusive Schulen beschlossen und die Gebäude entsprechend baulich und sächlich hergerichtet.“ Die Sanierung der Gebäude der IGS Wittingen erfolge nach dem gleichen Standard.

Zurzeit sei der Ablauf so, dass bei Anmeldungen von Schülern mit sonderpädagogischen Beeinträchtigungen im Gespräch zwischen Schulträger, Schulleitung, Eltern und dem begleitenden Mobilen Dienst der bestmögliche Klassenraum gesucht werde und dieser sowie die Fachunterrichtsräume anhand der konkreten Bedarfe des Kindes hergerichtet würden. Als konkrete Beispiele nennt Evelin Wißmann spezielles Mobiliar, Laptops, Beleuchtungselemente, Verstärker-Empfänger-System und Akustikdecken.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr