Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Noch immer Tempo 50 bei Ausbüttel
Gifhorn Gifhorn Stadt Noch immer Tempo 50 bei Ausbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.12.2016
Eine Gefahrenquelle: Weil eine Firma ihre Arbeit einstellen musste und abgeschnittene Leitplanken hinterließ, ist an der B 4 bei Ausbüttel Tempo 50 angesagt. Quelle: Foto: Lea Rebuschat
Gifhorn

Die Vorgeschichte: Im Herbst 2015 wurden Fahrbahn und Schienen am Bahnübergang erneuert. Dazu mussten auch die Leitplanken an den Schranken teilweise deinstalliert werden. Laut Bahn ging die Firma pleite, bevor sie die Leitplanken wieder komplett anbauen konnte. Die Landesbehörde hat Anfang dieses Jahres Tempo 50 angeordnet. Denn drei Leitplanken sind einfach abgeschnitten, Warnbaken stehen vor dem in der Luft schwebenden Ende.

„Eine Firma, die pleite geht, kann keine Entschuldigung sein, dass das einfach so liegen bleibt“, sagt Lutz Dietrich von der Kreisverkehrswacht Kopf schüttelnd. Der Fahrsicherheitstrainer weiß, welche Gefahren von einem nicht in den Boden abgesenkten Ende einer Leitplanke ausgehen kann. Autos, die an der Stelle von der Fahrbahn abkommen, könnten schon bei geringem Tempo einfach aufgespießt werden. „Da reichen 30, 40 Kilometer pro Stunde. Leitplanken sollen dienlich sein und nicht noch Unfallfolgen verschlimmern.“

Auch Verkehrsexperte Andreas Alischer von der Gifhorner Polizei rät Autofahrern, Tempo 50 an der Stelle tunlichst einzuhalten. „Auch das sonst übliche Tempo 70 steht dort nicht grundlos. Da kommt es öfter zu Auffahrunfällen.“ Sein Fazit: „Aus Sicht der Verkehrssicherheit ist es notwendig, dass dort Abhilfe geschaffen wird.“

Die soll jetzt auch so schnell wie möglich kommen, verspricht Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis. Einen konkreten Termin konnte er noch nicht nennen.

rtm

Gifhorn Stadt Experten beraten Betroffene auf dem Weg in die Legalität - Schwarzarbeit im Kreis: 43 Verfahren eingeleitet

Die Fahnder des Landkreises Gifhorn sind auch in diesem Jahr erfolgreich gegen Schwarzarbeiter vorgegangen. „Aktuell laufen 68 Ermittlungsverfahren“, erklärt Fachbereichsleiter Michael Funke. Seit Anfang 2016 seien 43 Verfahren neu eingeleitet worden.

27.12.2016

Eine der größten Änderungen bei der Abfallentsorgung seit langem steht den Gifhornern im neuen Jahr bevor. Der Landkreis tauscht 140.000 Tonnen gegen neue aus, die per Chip die Häufigkeit der Leerung erfassen. Der Austausch soll Ende Januar starten und gegen Ende April abgeschlossen sein.

27.12.2016
Gifhorn Stadt Mettwurst-Tombola, Benefizlauf und Auftritt der Familie Malente - So feiern die Gifhorner an Silvester

Nach dem Fest ist vor dem Fest: Weihnachtsbraten und Stollen sind verputzt. Die Gifhorner bereiten sich auf den Jahreswechsel vor - und da gibt‘s viele Möglichkeiten, um es am Silvesterabend so richtig krachen zu lassen.

27.12.2016