Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neues aus dem Nachttopfmuseum: Wie der Förster sein Geschäft verrichtete

Wasbüttel Neues aus dem Nachttopfmuseum: Wie der Förster sein Geschäft verrichtete

Wasbüttel . Rund 500 runde Exemplare und mittendrin ein viereckiges - in den Regalen von Elisabeth Hesse reiht sich ein Nachttopf an den nächsten: Die 63-jährige hat aus ihrer Sammlung schon vor Jahren ein kleines Museum gemacht.

Voriger Artikel
Abwassergebühr: Künftig gesplittete Abrechnung
Nächster Artikel
Gemeinderat stimmt gegen Windkraftpark

Nicht nur Nachttöpfe: Elisabeth Hesse zeigt in ihrem Museum auch das passende - und vor allem notwendige - Zubehör.

Quelle: Saskia Pribyl

„Es kommen immer mehr Gäste - sogar ganze Gruppen“, freut sich die Frau mit der etwas anderen Sammlung.

Angefangen hat‘s 1986: „Da schlenderte ich über einen Flohmarkt in Bitterfeld - und für irgendwas musste ich die Ost-Mark vom Zwangsumtausch ja ausgeben“, erinnert sich Elisabeth Hesse - und entschied sich für einen Nachttopf. „Ich habe immer nach etwas Außergewöhnlichem gesucht, um darin die Klopapierrollen zu verstauen“, lacht die Wasbüttelerin. „Und der alte Nachttopf erfüllte perfekt diesen Zweck.“

Und dann packte Elisabeth Hesse die Sammelleidenschaft: Sie zog von Flohmarkt zu Flohmarkt und sicherte sich immer mehr Nachttöpfe. „Gebraucht sind sie alle“, verrät die Wasbüttelerin. „Anfangs hab ich noch versucht, die Urinspuren herauszuschrubben - aber die sind so hartnäckig, da kann man oft nichts mehr machen.“

Hesses Sammlung umfasst weit mehr Töpfe als nur die edlen von Villeroy & Boch: „So etwas konnte sich damals ja nicht jeder leisten.“ Zu sehen sind auch ein hölzerner Toilettensessel aus dem Jahr 1800 mit Topf zum herausnehmen sowie eine mobile Toilette, auf der früher die Förster im Wald ihr Geschäft verrichtet haben sollen - „ich kann mir das zwar nicht vorstellen, aber viele ältere Gäste haben es mir bestätigt“.

Ganz besonders stolz ist Elisabeth Hesse übrigens auf ein Waschgeschirr mitsamt Nachttopf aus Welfenbesitz. „Das habe ich übers Telefon bei Sotheby‘s ersteigert“, verrät Hesse - und deshalb steht das Waschgeschirr als einziger Schatz auch in einer Vitrine.

Wer das Nachttopf-Museum besuchen möchte, sollte sich zuvor bei Elisabeth Hesse, Tel. 05374-1407, anmelden.

til

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr