Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neues Urnengrabfeld auf Gifhorner Friedhof
Gifhorn Gifhorn Stadt Neues Urnengrabfeld auf Gifhorner Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 29.07.2010
Neue Generation von Urnengräbern auf dem Gifhorner Friedhof: Die Namen der Toten werden in ansprechende Wesersandsteine graviert. Quelle: Photowerk
Anzeige

„Seit Januar haben wir das neue Urnengrabfeld. Es wird sehr gut angenommen“, sagt Johann Harms von der Friedhofsverwaltung. 16 der 48 Felder sind schon belegt. Einer der drei Grabstein-Türme für jeweils 16 Urnengräber ist damit schon voller Namen.

Jeweils vier Quader aus Wesersandstein aufeinander, die Namen der Toten hat Steinmetz Markus Seil auf den Stirnseiten graviert, drumherum ist die Stätte mit Bodendeckern bepflanzt: Das Vorbild hat Harms in Bremen gesehen. Die Gesamtkosten – von Steingravur über Grabpflege bis zum 25 Jahre währenden Nutzungsrecht – betragen pro Jahr 56,02 Euro. „Die Grabanlage soll dazu beitragen, die Friedhofskultur zu erhalten“, sagt Harms. Seinen Anteil daran hat auch der alte kunsthandwerkliche Grabstein, den die Friedhofsverwaltung stehen lässt. Die Friedhofsverwaltung der St.-Nicolai-Kirchengemeinde plant mehr solcher Grabanlagen, zum Beispiel in Form einer Mühle. Außerdem sollen Baumgräber ohne Pflegeaufwand für die Angehörigen entstehen. Infos: www.friedhof-gifhorn.de.

rtm

Ein Jahr ist vorbei: Am 3. August wird Hannah Mauk zurück in der Heimat erwartet. Sie hat als Volonteer ein Jahr in Indien an einer Schule gearbeitet (AZ berichtete).
„Jetzt ist meine Zeit in der Schule vorbei und ich genieße meine letzten Tage in Indien“, erzählt die Wahrenholzerin.

29.07.2010

Mit seiner Leidenschaft für alte Trecker steht Wolfgang Gumprecht nicht alleine da. Das zeigte sich recht eindrucksvoll bei der Treckerausfahrt von Kaiserwinkel aus, die die Ausstellung und den Scheunenflohmarkt auf dem Hof von Angelika und Wolfgang Gumprecht ergänzte.

29.07.2010

Schon wieder ist ein Fahrzeug im Kreis Gifhorn auf einen Polizisten zugerast, der sich nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte. Für den Fahrer aus Wenden hat das Folgen: Haftbefehl gegen den 41-Jährigen wegen versuchten Mordes, seit gestern sitzt er im Knast.

29.07.2010
Anzeige