Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Trakte für die IGS: Der Landkreis arbeitet schon an der Erweiterung
Gifhorn Gifhorn Stadt Neue Trakte für die IGS: Der Landkreis arbeitet schon an der Erweiterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 21.07.2010
IGS: Beim bisherigen Gebäude allein kann es nicht bleiben, der Landkreis arbeitet an der Erweiterung. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

In drei Bauabschnitten will der Landkreis die Neubautrakte für die Gesamtschule in der Sassenburg erstellen, sagte stellvertretender Amtsleiter Holger Schulz. Im ersten sollen die Außensportanlagen bis Ende 2011 fertig sein, im zweiten der Erweiterungsbau für den Sekundarbereich I bis Mitte 2013 und im dritten der Trakt für den Sekundarbereich II bis Mitte 2016. Geschätzte Kosten: 13,17 Millionen Euro.
Zurzeit bittet der Landkreis Architekten in ganz Europa um Angebote. „Wir sind schon in Verhandlungen“, sagte Schulz. Kommende Woche stehen die Bietergespräche an. Der Kreisausschuss soll am 25. August entscheiden, damit die Planung noch im zweiten Halbjahr vonstatten geht. Vielleicht sei der erste Spatenstich noch in diesem Jahr möglich.
Die neue Schule wird auf Müll gebaut, eine Altlastensanierung an sich sei jedoch nicht nötig, weil von dem vergrabenen Bauschutt aus Holz, Torf, Ziegel und Steinen keine Gefahr ausgehe, sagte Schulz. Sie würden allerhöchstens teilweise ausgekoffert, so weit es das Bauen nötig mache.

rtm

Die Besucher strömen zum Tankumsee wie schon seit einigen Jahren nicht mehr. „Rund 180.000 sind es bislang“, freut sich Reinhard Bauerfeld. Von den Zahlen des Rekordsommers 2003 wagt der Geschäftsführer der Tankumsee GmbH aber noch nicht zu träumen. Damals kamen etwa 300.000 Besucher in das Naherholungsgebiet.

21.07.2010
Gifhorn Stadt Busse zur IGS: Fahrplan steht - Linie 164 hat zentrale Bedeutung

Wie kommt das Kind zur neuen IGS? Die VLG hat ein Konzept für den Busverkehr entworfen, jetzt muss es die Landesnahverkehrsgesellschaft nur noch genehmigen.

21.07.2010

Nach dem Säure-Alarm Ende April am Calberlaher Damm fehlt vom ehemaligen Betreiber einer Reinigung immer noch jede Spur. Inzwischen fahndet die Polizei nicht mehr intensiv nach dem 55-Jährigen aus Wesendorf, denn die Gefahr der Fässer habe sich als gering herausgestellt.

21.07.2010
Anzeige