Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Grundschule in Westerbeck: Ärger über „egoistische Argumente“
Gifhorn Gifhorn Stadt Neue Grundschule in Westerbeck: Ärger über „egoistische Argumente“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.05.2010
Bürgerversammlung: Etwa 50 Westerbecker nahmen gestern daran teil. Viele waren für die neue Grundschule. Quelle: Photowerk (cw)
Anzeige

In einer Bürgerversammlung machten sie ihrem Ärger gestern Abend Luft. 50 Einwohner nahmen daran teil. Unter anderem Andreas Kautzsch und Ludwig Damminger kritisierten die Verkehrsführung. „Spätestens wenn der Kindergarten gebaut wird, platzt die Friedhofstraße aus allen Nähten“, befürchtete eine Anwohnerin. Ihr Augenmerk liege auf der individuellen Lebensqualität. „Auf gepflasterten Straßen sind die Busse noch drei Dezibel lauter als auf geteerten“, argumentierten die Ringstraßen-Anwohner Damminger und Kautzsch. Dort entlang werden Schulbusse fahren.
„Wir schaffen etwas für unsere Kinder. Wir sollten froh sein, dass die Politik Geld in die Hand nimmt“, kritisierte Martin Milkereit die „egoistischen Argumente“ der Anwohner. Planerin Christiane Langer stellte fest: „Erlaubte Lärmgrenzen werden deutlich unterschritten – egal, welche Verkehrsführung wir wählen.“
Deutliche Worte fand auch Bürgermeister Volker Arms: „Ihre Argumente sind doch nicht ernst zu nehmen“, sagte er. Die Schule an diesem Standort sei eine Riesenchance und ein großer Erfolg für Westerbeck – „Und Sie bauen nur Widerstände auf“.
Derzeit ist eine Querspange als Einbahnstraße zwischen Bokensdorfer Weg und Friedhofstraße geplant. Der Verkehr zur neuen Grundschule soll über Ringstraße, Bokensdorfer Weg und Friedhofstraße führen. Für einige Anwohner ist das nicht akzeptabel.
Schulleiter Uwe Lüddemann sah nur einen Nachteil des Standortes: „Die Lehrer haben einen längeren Anfahrtsweg zur Arbeit.“

alb

Der geplante Bau der Dalldorfer Hühnerfarm ist noch nicht vom Tisch. Jetzt nahmen sich Meinerser Politiker aller Fraktionen des Themas an. Sie besichtigen eine Anlage der Egga-Landei, die gleichsam Antragsteller für den Bau in Dalldorf mit 120.000 Legehennen in Bodenhaltung ist, so der Meinerser Bürgermeister Ernst-August Niebuhr.

17.05.2010

Mehr als 8000 Besucher zählte die Premiere der Landkreis-Messe in der und um die Gifhorner Stadthalle herum (AZ berichtete) – ein Erfolg für den Veranstalter: „Im nächsten Jahr wird es auf jeden Fall wieder eine Messe geben, wenn möglich, noch etwas größer“, so Thorsten Nieß von der Agentur Formecon.

17.05.2010

Sie arbeiten vorzugsweise am Wochenende, rücken im Schutz der Dunkelheit an und haben es auf Computer, PC-Zubehör und Bargeld abgesehen: Immer wieder schlagen Einbrecher in Gifhorns Schulen zu. Der Schaden beträgt inzwischen mehrere Tausend Euro.

17.05.2010
Anzeige