Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Büros für das DRK: Politik gibt grünes Licht
Gifhorn Gifhorn Stadt Neue Büros für das DRK: Politik gibt grünes Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.06.2010
Das DRK darf wachsen: Die Politik gab gestern grünes Licht für die Erweiterung von Büroflächen. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Das Rote Kreuz soll im Gegenzug auf Mitarbeiter-Parkplätze verzichten. „Es wäre gut gewesen, uns die im interfraktionellen Gespräch erarbeiteten neuen Pläne in der Anlage mit zu präsentieren“, kritisierte eingangs der Beratungen Ingrid Pahlmann für die CDU. „Wir haben Forderungen gestellt, die nicht erfüllt worden sind“, bezeichnete die stellvertretende CDU-Fraktionschefin die Schrankenregelung für die Parkflächen durch das DRK als „zu schwammig“. „Kann ein Nachbar das Objekt zu Fall bringen?“, hatte Günter Arndt (CDU) Bedenken, dass Anlieger auf die Barrikaden gehen.
„Nach meiner Einschätzung ist das Bauvorhaben nachbarverträglich“, sagt Bauordnungsamtsleiter Mario Coling. Der dreigeschossige Anbau, der eine Nutzfläche von 584 Quadratmeter habe, sei 26,5 Meter vom Nachbargebäude entfernt, so Coling.
Die Auflagen für das DRK: Die Schrankenanlage des westlichen Parkplatzes muss nach Norden versetzt werden, damit der Parkplatz für Besucher des DRK nutzbar ist.
Ferner muss die Schrankenanlage des südlichen Parkplatzes – dort parken häufig Ackmann-Haus-Besucher – bestehen bleiben. Mitarbeiter sollen diese Parkfläche jedoch nicht mehr nutzen dürfen, entschied der Ausschuss nach einer Sitzungsunterbrechung.

ust

„Mehrere alte Menschen wären fast gestürzt, es ist ein Wunder, dass noch nichts passiert ist“, kritisiert Dorothea Nahrstedt-Hampel eine neue Betontreppe im Gifhorner Freibad. „Ein Handlauf fehlt, zudem werden die nassen Steine durch Wasser extrem rutschig“, sagt die regelmäßige Schwimmerin.

08.06.2010

So hatte sich Manuel Schulz (30) seinen Junggesellenabschied nicht vorgestellt: Für ihn und Kai Jäkel (27) endete der Samstag im Gifhorner Krankenhaus. Die beiden Wasbütteler waren zuvor beim Schützenfest in Isenbüttel aus der Gondel eines Twister-Karussells gestürzt (AZ berichtete). Heute wollen sie Anzeige gegen den Betreiber erstatten.

07.06.2010

Zum lockeren Kräftemessen abseits großer Turniere trafen sich jetzt Turnerinnen von TuS Neudorf-Platendorf, SV Triangel und SV Westerbeck. Nach der Premiere des Sassenburger Pokal-Turnens im Vorjahr hatten dazu erneut die Neudorf-Platendorfer eingeladen.

07.06.2010
Anzeige