Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Blitzer: Es geht noch etwas besser
Gifhorn Gifhorn Stadt Neue Blitzer: Es geht noch etwas besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 19.10.2014
Standort für neuen Blitzer: Ob hier die Tempomessung schon für Entschärfung sorgt, wagen Experten zu bezweifeln. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

Vom Blitzer an der A 2 hält Thomas Brusch nicht viel. Doch mit den neuen Starenkästen an den Bundesstraßen im Kreis ist der Vorsitzende des Automobilclubs Gifhorn im ADAC zufrieden. „Wenn das so gehandhabt wird, ist es zu befürworten.“

Grundlage für die Standorte ist die Erfahrung von Reinhard Preuß, Verkehrs-Sachbearbeiter der Gifhorner Polizei. „An allen Standorten hat es in den vergangenen zwei bis drei Jahren mindestens zwei schwere Unfälle gegeben, bei denen es Schwerstverletzte oder Tote gab.“

Beispiel Krümme: „Den Blitzer dort finde ich gut“, sagt Brusch. Denn er werde dafür sorgen, dass die Autofahrer auf der B 4 tatsächlich 70 fahren - und die Fahrer aus Richtung Wesendorf kommend sicherer einbiegen können. Bislang sei das Tempo der Vorfahrtberechtigten schwer einzuschätzen. Das sagt auch Lutz Dietrich von der Gifhorner Kreisverkehrswacht. Seiner Meinung nach wird dieser Abzweig über kurz oder lang nicht um Ampel oder Kreisel herum kommen. „Da erlebt man täglich gefährliche Situationen.“

Gefährlich sei es auch bei der Campingplatz-Zufahrt zur B 188 bei Brenneckenbrück. Dort soll der Blitzer künftig den Verkehr in Richtung Gifhorn messen. Dietrich findet, dass eher der Verkehr aus Richtung Gifhorn reguliert werden sollte - denn der sei häufig zu schnell und von der Ausfahrt aus sehr schwer einzusehen.

rtm

Gifhorn. Die 2500 Mitarbeiter der Ingenieur-Gesellschaft für Automobil und Verkehr (IAV) engagieren sich erneut für soziale Projekte. Eine Belegschaftsspende überreichte der Betriebsrat an Gifhorns Tafel und an Stellwerk.

16.10.2014

Wasbüttel. Baumaßnahmen am Schützenheim, Parkplatzsituation an der Sporthalle, Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge, Weihnachtsfeier für Senioren - der Jugend-, Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde Wasbüttel hatte einiges zu beraten.

16.10.2014

Tappenbeck. Morgens kurz vor 8 Uhr in Tappenbeck: Grundschüler stehen an der Haltestelle Schule und warten auf den Bus. Der kommt - mal wieder - zu spät. Und deshalb schaffen die Schüler es auch nicht pünktlich zur Grundschule Weyhausen. „Ich frage mich, warum die VLG das Problem nicht in den Griff kriegt“, ärgert sich Mutter Petra Jacobi. Bei der VLG sind die Probleme bekannt - und es soll bald Verbesserungen geben.

19.10.2014
Anzeige