Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Baugebiete in Walle und Wedesbüttel
Gifhorn Gifhorn Stadt Neue Baugebiete in Walle und Wedesbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.03.2014
Geplantes Baugebiet südöstlich von Walle: Die beidseitige Bebauung der Hafenstraße könnte auch zur Verkehrsberuhigung beitragen, so die Planer.
Anzeige

In Wedesbüttel ist am nordöstlichen Ortseingang eine gemischte Wohnbaufläche vorgesehen - die Gemeinde Meine hat dort den Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus vorgeschlagen und will gleichzeitig Flächen für Wohnhäuser ausweisen.

Im Südosten von Walle soll auf Flächen an der Hafenstraße das Baugebiet Berg II entstehen. Die Wohnbaufläche soll etwa drei Hektar umfassen, von denen rund die Hälfte bereits bebaut ist. Diese Flächen waren bisher als gemischte Baufläche abgebildet - künftig wird die Fläche als Wohnbaufläche der tatsächlichen Nutzung entsprechend ausgewiesen. Immer noch im F-Plan steht die geplante Ostokertalstraße. Der Verlauf der Trasse wurde leicht verändert, sie führt nun östlich der Teiche entlang. Bislang handelt es sich aber mehr um eine Art Platzhalter - konkrete Pläne für die Straße gibt es bisher nicht.

co

Gifhorn. Beim zweiten Anlauf hat es geklappt: Die Stadt Gifhorn hat jetzt eine Baufirma gefunden, die den Kaninchengarten umkrempeln will. Mitte April sollen die Arbeiten beginnen.

16.03.2014

Ribbesbüttel. Unzählige Hunde hat Caesar kommen und gehen sehen. Oft waren sie kleiner als er und pflegeleichter. Doch nun endlich hat auch er ein neues Zuhause gefunden: bei Nannett Hofmann. Nach etwas mehr als sechs Jahren verließ der Schäferhundmischling gestern an der Seite der Isenbüttelerin das Tierheim in Ribbesbüttel.

16.03.2014

Gifhorn. Neues Licht auf einen langjährigen Landrat: Mit den Umständen des Rücktritts von Dr. Eugen von Wagenhoff 1937 befasst sich ein neues Buch aus der Schriftenreihe des Kreisarchivs. Dafür bekommen der Landkreis und Autor Stefan Felleckner Gegenwind: Angehörige sprechen von unsauberer Recherche.

13.03.2014
Anzeige