Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neubokel: Baugebiet für Pferdefreunde

Neubokel Neubokel: Baugebiet für Pferdefreunde

Neubokel. Das Glück dieser Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde - und darum soll jetzt ein kleines Baugebiet für Pferdefreunde nördlich der Straße Kaiserholz auf den Weg gebracht werden (AZ berichtete bereits).

Voriger Artikel
Hindenburgstraße: Wohn- und Geschäftshaus entsteht
Nächster Artikel
Firmen-Einträge: Awo warnt vor Abzocke

Baugebiet für Pferdefreunde: Dieses besondere Projekt wird in Neubokel angegangen. Derzeit liegen die Pläne zur Einsichtnahme in Rathaus aus.

Quelle: Photowerk (mf)

Interessierte Bürger haben vom 19. bis 30. Oktober die Gelegenheit, die Planentwürfe im Gifhorner Rathaus einzusehen.

Eine weitläufige, dörfliche Bebauung von vier bis fünf Wohnhäusern sowie Grünflächen: Im Bereich nördlich der Straße Kaiserholz (am westlichen Ortseingang von Neubokel) befindet sich ein 12.000 Quadratmeter großes Privatgrundstück, auf dem dieses Projekt angegangen werden soll. Derzeit wird das Areal als Pferdeweide genutzt.

Pferdebegeisterten Menschen die Möglichkeit geben, gemeinsam mit ihren Tieren zu leben: Die Idee vom Eigentümer des Grundstücks überzeugte die Politiker im Ortsrat, in den Fachausschüssen und auch im Verwaltungsausschuss.

„Als westlicher Abschluss Neubokels zu freien Landschaft erscheint eine solche Nutzung als durchaus angemessen und wünschenswert, auch unter dem Aspekt des Ortsbildes“, hatte sich Bürgermeister Matthias Nerlich in einer Verwaltungsvorlage bereits Anfang des Jahres positiv über das Vorhaben geäußert. Die Erschließung könne über die Straße Kaiserholz erfolgen. Die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Gifhorn habe bereits ihre Zustimmung zu dem geplanten Verfahren signalisiert, so die Stadtverwaltung.

Die im städtischen Bauordnungsamt ausgelegten Pläne sollen Bürgern nun die Möglichkeit geben, sich über „Ziele, Zwecke und Auswirkungen“ des Vorhabens zu informieren. „Es besteht die Gelegenheit der Erörterung und Äußerung“, so die Stadt.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Immer wieder werden Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs sind, erwischt. Brauchen wir härtere Strafen für Raser?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr