Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neuauflage "Gifhornstock": Drei Bands in Stadthalle

Gifhorn Neuauflage "Gifhornstock": Drei Bands in Stadthalle

Gifhorn. „Gifhornstock“ geht in die zweite Runde: Die Auszubildenden der Stadthalle haben erneut ein Musik-Programm auf die Beine gestellt, bei dem am Samstag, 2. April, Rock‘n‘-Roll-, Hardrock- und Metal-Fans voll auf ihre Kosten kommen werden. Drei Bands sind an diesem Abend mit von der Partie.

Voriger Artikel
Einbrecher in Gifhorn und Tiddische
Nächster Artikel
Kichererbsen-Eintopf und Hip Hop beim Neujahrsfest

Bei der Neuauflage von „Gifhornstock“: With empty hands sind am 2. April mit dabei.

Das von den Azubis der Stadthalle Gifhorn komplett eigenständig organisierte Event hat auch in diesem Jahr wieder einiges zu bieten. Mit dabei sind Van Damned. Die Gifhorner wollen Rock‘n‘Roll und Bluesrock vom Feinsten servieren. Thomas Krehfeld (Bass und Gesang), Olaf Heuer (Drums und Gesang) wowie André Borwaski (Gitarre und Gesang) haben sich zusammen getan, um den Spirit, die Melodie und die Virtuosität des 70er Rock mit kompormissloser Härte zu präsentieren. Anleihen bei Motorhead, Led Zeppelin, Hendrix und The Who stehen dabei auf der „musikalischen Getränkekarte“,. Mit einer geballten Ladung leidenschaftlicher Rockmusik, eingängigen Kompositionen, persönlichen Texten und einer mächtigen Bühnenpräsenz wollen Sängerin Anika und die drei Jungs von Mother Black Cat die Fans begeistern. Die Songs sind leidenschaftlich und gefühlsgeladen - wie es sich für ausgewachsene Rockmusik gehört. Harter Alternative Rock mit weiblichem Gesang, der stellenweise mit ordentlichem Metall-Einschlag daher kommt: darauf dürfen sich die Zuhörer freuen.

Tiefe siebensaitige Gitarren, ein satter Bass und progressive Drums: Das sind die Markenzeichen der Metalcore Band With Empty Hands . Die Musiker aus der Region Gifhorn, Wolfsburg und Braunschweig haben sich melodischem Hardcore verschrieben - in manchen Songs sind jedoch auch Deathcore-Einflüsse hörbar.

Einlass für „Gifhornstock“ ist am 2. April ab 19 Uhr. Tickets gibt‘s für fünf Euro an der Abendkasse.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
VW-Betriebsversammlung März 2016

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr