Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Netto-Neubau endgültig geplatzt

Isenbüttel Netto-Neubau endgültig geplatzt

Isenbüttel. Der geplante Netto-Neubau ist endgültig vom Tisch! Ein neues Gutachten - in Auftrag gegeben von der Gemeinde - gab den Ausschlag: „Die Hochwasser-Gefahr ist weit größer als bisher angenommen“, erklärt Bürgermeister Peter Zimmermann. Das Bauprojekt am Isenbütteler Reuteranger ist damit gestorben.

Voriger Artikel
Mario Toborg geht nach 22 Jahren in den Ruhestand
Nächster Artikel
Alarm in Rötgesbüttel: Fünf Strohballen brennen

Die Pläne sind im Hochwasser versunken: Der Netto-Neubau am Isenbütteler Reuteranger ist geplatzt.

Quelle: Photowerk (sp Archiv)/Montage: arni

Der endgültigen Entscheidung ging ein langer Streit in den Gremien der Gemeinde voraus: Nachdem die Isenbütteler Politiker den nötigen Bebauungsplan nämlich noch mit großer Mehrheit auf den Weg gebracht hatten, schmetterten CDU und Grüne ihn im letzten Moment im Rat doch wieder ab - zwar stellt die SPD-Fraktion von Bürgermeister Zimmermann eigentlich die Mehrheit, zur entscheidenden Sitzung waren die Genossen jedoch nicht vollständig erschienen. Da sich an der Grundlage für die Entscheidung aber zumindest damals noch nichts geändert hatte, legte Zimmermann Einspruch ein - der Rat sollte noch mal abstimmen (AZ berichtete). Dazu wird es nun nicht mehr kommen.

„Wir sind die ganze Zeit von einer Hochwasser-Simulation des Landes Niedersachsen ausgegangen - doch die hat bloß auf Schätzungen beruht“, erklärt Zimmermann. „Das neue Gutachten geht hingegen auf Messungen beim letzten Hochwasser zurück.“ Und siehe da: „Durchflussmenge und Geschwindigkeit des Wassers in der Riede sind weit größer, als das Land angenommen hatte.“ Fazit: „Die Fläche toleriert keine weitere Versiegelung.“ Zimmermann zog seinen Einspruch zurück, die Ablehnung des Rates ist damit nun rechtskräftig.

CDU-Fraktionschef Andreas Rösler ist froh: „Zum Glück ist uns ein weiterer Fehler, wie wir ihn einst beim Hof gemacht haben, erspart geblieben.“ Der Hochwasserschutz genieße endlich seine verdiente Priorität.

til

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr