Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Nein“ zu privatem Notarztsystem
Gifhorn Gifhorn Stadt „Nein“ zu privatem Notarztsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 22.07.2010
Überlegungen: In der Samtgemeinde Hankensbüttel sollen Feuerwehren den Rettungsdienst entlasten. Quelle: Archiv
Anzeige

„In unserer Gegend verfügen wir nicht so schnell über Rettungsdienst und Notarzt“, sagt Percy Pfeiff, Gemeindebrandmeister in Hankensbüttel. Deshalb fragt er gerade bei den Ortswehren in der Samtgemeinde ab, was sie von einem in Bayern üblichen System halten: Feuerwehrleute, die als Erste am Unfallort sind, greifen als gut ausgebildete Ersthelfer ein. Das helfe auch den Profis von Rettungsdienst und Notärzteschaft. „Das Ganze ist allerdings noch in der Denkphase.“
Viel weiter geht die Idee, die nach AZ-Informationen gerade in Steinhorst überlegt wird. Dort will ein Allgemeinmediziner ein privates Notarztsystem aufbauen.
„Das ist ja ein Hammer“, reagiert darauf der Fachbereichsleiter beim Landkreis, Michael Funke. Abgesehen davon, dass völlig unklar sei, wer so ein privates Notarztsystem bezahlen soll, sei der Landkreis zuständig für den Rettungsdienst. „Von den Überlegungen hätte ich gern erfahren.“ Schon weil sie grundsätzlich nicht vorgesehen seien. „Eine Gemeindelösung beim Rettungsdienst wird es nicht geben.“
Funke versichert, dass auch der Nordkreis gut versorgt sei. „Der Rettungsdienst ist so konzipiert, dass wir die gesetzlich vorgeschriebenen Ankunftszeiten einhalten – auch in Steinhorst und Sprakensehl.“ Deshalb seien die Standorte der Wachen ja gerade erst überarbeitet worden.

rtm

Vergangenes Mal schafften sie den dritten Platz, jetzt wollen die Dirty Devils aus Gifhorn mindestens einen Platz besser werden: Die Straßenfußballer haben bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg die Gelegenheit dazu.

22.07.2010

Der Sauerstoffgehalt der Flüse im Kreis ist trotz der Hitzeperiode noch in Ordnung. Bedenkliche Werte hat der Landkreis nur für die Ise im Bereich Alt Isenhagen festgestellt.

22.07.2010
Gifhorn Stadt „Wichtig sind gut geschulte Betreuer“ - Ameland-Missbräuche entsetzen Gifhorn

16-Jährige quälen Jüngere im Ferienlager auf Ameland: Die Vorfälle in einer Gruppe aus Osnabrück erschüttern auch die St.-Altfrid-Gemeinde Gifhorn, die die holländische Insel selbst seit Jahrzehnten für Sommerfreizeiten ansteuert. Sie bringt die Qualität von Ferienfreizeit-Betreuung in die Diskussion.

22.07.2010
Anzeige