Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nadelöhr-Situation und Staus: Helfer verlieren wertvolle Zeit
Gifhorn Gifhorn Stadt Nadelöhr-Situation und Staus: Helfer verlieren wertvolle Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.02.2014
Nadelöhr Braunschweiger Straße: Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei kritisieren den Umbau. Bei Einsatzfahrten stehen häufig auch die Helfer im Stau. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

„Die Braunschweiger Straße ist ein Nadelöhr geworden - diese Schwierigkeiten gab es vor dem Umbau nicht“, beklagt Burkhard Otte, Chef des DRK-Rettungsdienstes, die neue Situation. „Da geht oft nichts mehr“, ist er sauer. Aufgrund von Pflanzinseln mitten auf der Fahrbahn gebe es für Rettungsfahrzeuge und Notarztwagen häufig kein Vorbeikommen. „Das ist keine Dauerlösung - da muss dringend etwas passieren“, fordert der Rettungsdienst-Chef. Notfalls müssten die bepflanzten Fahrbahnteiler wieder verschwinden.

„Sperrflächen wurden mit Pflanzinseln überbaut und können nun nicht mehr überfahren werden“, gefällt auch Uwe Michel, Chef der Gifhorner Ortsfeuerwehr, das neue Bild der Braunschweiger Straße nicht. „Bei Einsätzen tagsüber müssen wir uns hinten anstellen, es gibt kaum Chancen an den Staus vorbei zu fahren“, so Michel. Wertvolle Zeit auf dem Weg zum Einsatzort gehe verloren. Bei Schadenslagen in den Gewerbegebieten in Gifhorns Süden könne es zukünftig kritisch werden, befürchtet Michel. Zudem hätten Kameraden aus der Südstadt bei Alarmierungen Schwierigkeiten, zum Gerätehaus zu kommen.

„Städtebaulich gelungen, bei Einsatzfahrten jedoch suboptimal“: So urteilt Polizeisprecher Thomas Reuter über die Braunschweiger Straße. Reuter, der auch Chef der Gifhorner CDU ist, hofft auf eine Verbesserung der Situation durch „eine Optimierung der Ampelschaltung“. Seine Fraktion werde die Problematik bereits am Montag in einer Sitzung diskutieren.

ust

2015 wird der Bundesverkehrswegeplan fortgeschrieben - und darin soll der Weiterbau der A39 als Lückenschluss zwischen Wolfsburg und Lüneburg enthalten sein, wünschen sich Wirtschaftsunternehmen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg präsentierte gestern ein Gutachten, das Entscheidungsträger in Berlin überzeugen soll.

14.02.2014

Ahnsen. „Geschafft!“ - in dieses Wort packt Olga Müller Freude, Stolz, Enthusiasmus und mehr. Die Ahnserin hat allen Grund dazu. Sie erreichte im Zuge des Wettbewerbs „Idee 2013“ der Allianz für die Region eine super Platzierung. „Aus 58 Teilnehmern, 22 Business-Plänen und acht Finalisten hat mein Buch ,Kai und Sterni‘ Platz drei belegt“, freut sich die 40-jährige Mutter zweier Kinder über den Erfolg.

17.02.2014

Meine. Schlechtes Wetter hat den Landwirten im Papenteich eine unterdurchschnittliche Zuckerrüben-Ernte beschert: Vertreter der Nordzucker AG und des Zuckerrübchenanbauerverbandes Niedersachsen Ost zogen auf der Winterversammlung in Meine trotzdem eine zufriedenstellende Bilanz.

14.02.2014
Anzeige