Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nachbesserungen nötig: Kaninchengarten gesperrt
Gifhorn Gifhorn Stadt Nachbesserungen nötig: Kaninchengarten gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 17.09.2016
Asphaltierung missglückt: Der Kaninchengarten muss wegen Nachbesserungsarbeiten einen Tag gesperrt werden. Quelle: Foto: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Feuchtigkeit dringt auch in kleine Risse, dehnt sich beim Gefrieren aus und sprengt den Asphalt auseinander: Damit das nicht passiert, hat die Stadt Gifhorn die betagte Asphaltfläche im Kaninchengarten versiegeln lassen, so Tiefbau-Fachbereichsleiter Joachim Keuch. „Wir hatten eine Oberflächenbehandlung mit Dünnschicht im Kalteinbau“, bezeichnet das der Fachmann - und muss einräumen: „Das war nicht ganz erfolgreich.“ Die neue Schicht habe sich nicht gut genug mit der alten verbunden und wieder abgelöst.

Nun muss die Firma noch mal ran. „Das fällt aber unter Garantie“, verweist Keuch darauf, dass für die Stadt keine zusätzlichen Kosten anfallen. Dafür gebe es zusätzliche Behinderungen für die Nutzer des Kaninchengartens. Dieser wird nämlich teilweise gesperrt, die Arbeiten sind für die Zeit zwischen Dienstag und Donnerstag, 20. und 22. September, angesetzt. Keuch geht davon aus, dass die Arbeiten an sich einen Tag in Anspruch nehmen werden. Die Anlieger werden ihre Grundstücke erreichen, allerdings werden wohl kaum Parkplätze für Besucher der Innenstadt zur Verfügung stehen, weshalb der Tiefbau-Fachbereichsleiter an die Autofahrer appelliert, von vornherein andere Parkplätze anzusteuern.

rtm

Gifhorn. Den Schilderwald im Gifhorner Stadtgebiet entrümpeln: Darum setzt das Ordnungsamt seit mehr als einem Jahr auf Halteverbotszonen. „Doch noch immer haben sich einige Autofahrer nicht daran gewöhnt“, sagt Fachbereichsleiterin Elke Rohrbeck. Sie weist in diesem Zusammenhang die Kritik einer Vollbüttelerin zurück.

19.09.2016

Gifhorn. Es ist Sperrmüllzeit in Gifhorn - und damit sind die Mitarbeiter des Bauhofes wieder im unfreiwilligen Dauereinsatz. „Sie müssen den Unrat einsammeln, den Remondis stehen lässt. Viele Bürger wissen offenbar noch immer nicht, was bei der Sperrmüll-Abfuhr an die Straße gestellt werden darf“, ärgert sich Tiefbauamtschef Joachim Keuch.

16.09.2016

Gifhorn. Sexueller Übergriff auf eine junge Frau im Gifhorner Stadtgebiet: Die 21-Jährige wurde am Dienstag dieser Woche in den Abendstunden von zwei Männern belästigt. Nach der Tat kam sie mit einem Rettungswagen in das Gifhorner Klinikum.

16.09.2016
Anzeige