Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nach neun Jahren: Aus für ffn-Silvester-Party
Gifhorn Gifhorn Stadt Nach neun Jahren: Aus für ffn-Silvester-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.02.2016
Aus für die ffn-Silvesterparty: Organisator Thorsten Nieß will nicht mehr. Die Stadthalle feilt an einem Nachfolge-Konzept. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

„Als wir vor neun Jahren mit der ffn-Party gestartet sind, hatten wir 1300 Besucher“, blickt Nieß zurück. „Ich kann Beschwerden meiner Gäste durchaus nachvollziehen - die Getränke sind einfach zu teuer“, übt er Kritik.

Das Ambiente in der Stadthalle passe, doch die „überzogenen Getränkepreise“ seien Grund dafür, dass zur Jahreswende nur noch 900 Gäste zu der einst so beliebten ffn-Fete gekommen seien. „Dieses Jahr wären es vermutlich noch weniger Besucher gewesen - das rechnet sich nicht mehr für mich“, hat Nieß die Notbremse gezogen. „Ich bedauere, dass es nicht so weiter geht, denn die ffn-Fete war die größe Silvester-Sause im Kreis und irgendwie mein Kind“, erklärt der Agentur-Leiter. „Ich bin inzwischen dabei zu prüfen, ob es andere Veranstaltungsorte für eine solche Fete gibt“, sagt Nieß.

„Die letzte Silvesterfeier war ausgesprochen harmonisch und konfliktfrei“, bezieht Stein Position. Die Getränkepreis-Kalkulation des zuständigen Caterers kommentiere er nicht. Höhere Getränkepreise seien jedoch auch auf die Personalkosten zurück zu führen, die in der Silvesternacht 100 Prozent teurer seien. „Wir überlegen uns inzwischen ein neues Konzept“, stellt Stein klar, dass es auch in Zukunft eine Silvesterfeier in der Stadthalle geben werde.

ust

Mit einer Höchstparkzeit von zwei Stunden verbannt Famila Dauerparker von seinen 150 überdachten Stellflächen. Die Einhaltung der Parkzeit überwachen Politessen der Stadt. Sie verteilen Knöllchen. „Das ist unzulässig“, sagt der Gifhorner Rechtsanwalt Albrecht Bleyer.

12.02.2016

Auf die Strecke, fertig, los: Mit möglichst wenig Würfen galt es gestern beim traditionellen AZ-Boßeln einen Rundkurs bei Neubokel zu absolvieren. 64 Teilnehmer gingen in acht Mannschaft an den Start - und hatten trotz des Regens auf dem zweiten Teil der Strecke jede Menge Spaß. Nach mehr als drei Stunden Wettkampf wurde das Team der Eisbären als Sieger gefeiert.

09.02.2016

Kästorf. Der Sitzungsraum im Dorfgemeinschaftshaus wurde plötzlich zu eng: Das Interesse am Ortsrat war so groß wie nie. Und dieser Zustrom passte zum Hauptthema des Abends. Denn Kästorf soll wachsen - mit neuen Baugebieten.

09.02.2016
Anzeige