Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach fünf Jahren: Schüler-Hilfe beendet

Meinersen Nach fünf Jahren: Schüler-Hilfe beendet

Meinersen. Fünf Jahre hat Hannelore Bröcker Schülern geholfen - jetzt darf sie nicht mehr.

Voriger Artikel
Bürger befürchten mehr Brummi-Verkehr
Nächster Artikel
Wieder in Kästorf, wieder in der Nacht: Mülltonne brannte ab

Hausaufgabenhilfe: Wie an einer Naumburger Schule (Foto) wurden auch in Meinersen Kinder unterstützt – durch Hannelore Bröcker.

Hannelore Bröcker ist sauer, verletzt, traurig: Seit fünf Jahren unterstützt die Ahnserin Meinerser Grundschüler bei den Hausaufgaben - bis zur vorigen Woche. „Da kam die Schulleiterin zu mir und teilte mir vor den Kindern mit, dass damit jetzt aus versicherungstechnischen Gründen Schluss sei“, zeigt sich die 63-Jährige tief enttäuscht. „Wir haben diese Hausaufgabenhilfe sehr geschätzt“, sagt Karin Meisner, Rektorin der Schule, dazu auf AZ-Anfrage. Die Arbeit von Privatpersonen sei im Schulgebäude aber nicht zulässig, nennt sie Hintergründe.

„Ich habe fünf Jahre lange jeweils vier bis fünf Kinder in der sechsten Stunde von Montag bis Donnerstag in der Grundschule betreut“, so Bröcker. Die Arbeit habe ihr stets Freude bereitet und im Dezember erfuhr sie für den ehrenamtlichen Einsatz Anerkennung - sie wurde vom Rat der Gemeinde Meinersen geehrt (AZ berichtete).

Ihre Schularbeitenhilfe ist dann offenbar auch erfolgreich gewesen - so sei sie von Lehrern gebeten worden, sich bestimmter hilfebedürftiger Kinder anzunehmen. Umso überraschter sei sie da nach fünf Jahren gewesen, als sie vorige Woche aus „versicherungstechnischen Gründen“ aufgefordert wurde, die Schule zu verlassen. Bröcker meint, dass vielleicht eine Meinungsverschiedenheit zwischen „mir und der Schulleitung im Vorfeld auch dazu beigetragen hat“.

Rektorin Meisner lobt dagegen das „große Engagement“ der 63-Jährigen. Sie habe der Ahnserin vorgeschlagen, doch künftig über die Jugendpflege Hausaufgabenhilfe anzubieten, da Privatpersonen ohne Vertrag nicht in der Schule arbeiten dürften, wie sie betont. Es sei eine Frage der Haftung, und: „Ich habe das mit der Samtgemeinde abgesprochen.“

Dazu ergriff auch Samtgemeindebürgermeister Heinrich Wrede das Wort: „Wir sind für Gebäude und Technik zuständig, die pädagogischen Fragen klärt allein die Schulleitung.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
VW-Betriebsversammlung März 2016

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr