Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nach Prügelattacke: Bewährungsstrafe für Trio
Gifhorn Gifhorn Stadt Nach Prügelattacke: Bewährungsstrafe für Trio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 26.06.2015
Schöffengericht: Ein Vater und seine beiden Söhne wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Gemeinsam mit seinen beiden Söhnen (23 und 22) hat ein Unternehmer aus Gifhorn (42) im Sommer 2014 einen heute 30 Jahre alten Griechen brutal zusammen geschlagen. Auch ein Teleskop-Schlagstock kam bei der Prügel-Attacke zum Einsatz. Am Dienstag wurde das Trio vom Schöffengericht zu Bewährungsstrafen und zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 6200 Euro verurteilt.

Auf einem Betriebsgelände in der Samtgemeinde Isenbüttel - es gehört dem Bruder des 42-jährigen Mazedoniers - kam es am 19. Juli 2014 zu dem Vorfall, den der Hildesheimer Staatsanwalt als „ziemliche Sauerei“ bezeichnete. Vermutlich weil der aus Griechenland stammende Mitarbeiter den Gifhorner nicht gegrüßt und ihm somit den Respekt verweigert hatte, geschah die unbegreifliche Tat. Der Grieche und der 42-Jährige gerieten aneinander. Dabei erlitt der 42-Jährige eine Risswunde am Auge und rief seine beiden Söhne zur Hilfe. Gemeinsam verprügelte das Trio den 30-Jährigen. Faustschläge, Fußtritte und Hiebe mit dem Teleskop-Schlagstock musste das Opfer erdulden.

„Das Opfer hat noch immer massivst unter dieser Tat zu leiden“, stellte der vorsitzende Richter fest. Zuvor hatte der 30-Jährige von Schlafstörungen und Angstzuständen berichtet, die sein Leben noch immer beeinträchtigen würden.

„Meine Söhne und ich schämen uns für die Tat“, entschuldigte sich erst der Vater und im Anschluss der 23- und der 22-Jährige bei dem Opfer. „Ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte“, zeigte sich der Unternehmer betroffen.

Er erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten, seine beiden Söhne eine Bewährungsstrafe von jeweils einem Jahr. Für das Schläger-Trio ist die Sache noch nicht ausgestanden: Weitere Schmerzensgeldforderungen und Forderungen der Krankenkasse sind zu begleichen.

ust

Gifhorn. Die Entscheidung ist gefallen: Raphael Nigbur ist neuer Kreiskantor und Organist für die St. Nicolai-Kirche. Der 32-Jährige tritt die Nachfolge von David Menge an, der nach Berlin gegangen ist (AZ berichtete).

23.06.2015

Kreis Gifhorn. Der Zug ist wohl abgefahren: Der Kreistag soll einer Entwidmung der stillgelegten OHE-Bahnstrecke von Wittingen bis Rühen zustimmen. Das empfahl sein Verkehrsausschuss am Montag.

26.06.2015

Gute Nachricht für Autofahrer im Gifhorner Süden: Die B4 von der Landesstraße 292 bis zur Abfahrt Heidland ist ab Dienstag wieder frei - zumindest teilweise.

22.06.2015
Anzeige