Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nach Orkan: Wald noch gesperrt
Gifhorn Gifhorn Stadt Nach Orkan: Wald noch gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 13.08.2015
Enormer Schaden: Die Wege in den Gifhorner Wäldern sind nach dem Orkan geräumt, aber die Aufräumarbeiten werden noch lange dauern. Quelle: Photowerk (Archiv/cc)
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Drei verschiedene Forstarbeiter-Trupps hat Stadtförster Christian Schölkmann im Einsatz. Dennoch: „Wir sind immer noch nicht fertig. Das wird noch dauern“, sagt Schölkmann. Mindestens noch anderthalb Wochen. Zu Beginn der Schulzeit will Schölkmann wenigstens die innerstädtischen Flächen so weit auf Reihe haben, dass die Wege wieder betreten werden können.

Immer noch fallen angeknackste Baumteile runter - unter anderem vorige Woche auf die B 188 bei Neuhaus, sagt Schölkmann. Deshalb habe er kein Verständnis dafür, dass ganze Familien die Betretungsverbote und Trassierbänder missachteten und über kreuz und quer liegende Baumtrümmer kletterten. Es herrsche immer noch Lebensgefahr. „Es fallen jetzt noch Bäume um - einfach so.“

Die Wege sind wieder freigegeben, dennoch: Auch im Barnbruch sind die Schäden noch lange nicht behoben, sagt Stefan Fenner von den Landesforsten. 20.000 Kubikmeter Holz lägen allein in diesem Gebiet, 4000 davon seien erst aufgearbeitet. „Da sind wir locker bis Ende September, Anfang Oktober beschäftigt.“

Den Förstern geht es nicht nur ums Wegräumen der Baumtrümmer. Schölkmann glaubt, dass er durch Orkan Siegfried alles in allem „noch vier Jahre lang zu tun“ haben wird - bis die Flächen wieder mit Maßnahmen zur Waldverjüngung aufgearbeitet seien.

rtm

Gifhorn. Gleich zwei Bäckerei-Filialen an der Braunschweiger Straße in Gifhorn haben innerhalb weniger Wochen geschlossen. Ein Bäckerei-Sterben ist dennoch nicht zu befürchten, sagt Innungs-Obermeister Herbert Meyer.

13.08.2015

Beim Baden in der Nordsee kann man in eine Muschel treten, beim Baden in der Aller auf eine Felge oder eine Kette: Einen wahren Fahrradfriedhof haben Jugendliche bei einer Abkühlung an der Flutmulde entdeckt. Am Mittwoch räumten Polizei, städtischer Bauhof und Feuerwehr unter der Holzbrücke mal so richtig auf.

12.08.2015

Gifhorn. Nein zum Schlichterspruch: Fast 70 Prozent der Mitglieder von Verdi und GEW haben sich dagegen ausgesprochen, nun müssen sich auch die Eltern von kleinen Kindern im Kreis Gifhorn wieder auf Kita-Streiks einstellen.

12.08.2015
Anzeige