Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mysteriöser Urnentausch: Okay für die Beerdigung
Gifhorn Gifhorn Stadt Mysteriöser Urnentausch: Okay für die Beerdigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.07.2010
Unglaublich: Nach dem mysteriösen Urnentausch darf die Familie Gerda K. nun endlich bestatten.
Anzeige

Wie verschwand die Urne der 2005 im Alter von 90 Jahren gestorbenen Gerda K, und wer oder was liegt an ihrer Stelle auf dem Friedhof? Laut Krematorium Celle soll sich ein Ex-Mitarbeiter mit dem Urnentausch am Unternehmen gerächt haben. Die Nachforschungen laufen, aber: „Es macht für unsere Ermittlungen keinen Sinn mehr, Zugriff auf die Urne zu haben“, heißt es bei der Staatsanwaltschaft Celle.
Denn der Inhalt der tatsächlich beerdigten Urne lasse eine Identifizierung nach so langer Zeit nicht mehr zu. Deshalb sollte gestern die Friedhofsverwaltung Wesendorf, wo Gerda K.s Urne aufbewahrt ist, grünes Licht zur Beerdigung bekommen.
„Das zieht sich jetzt drei Monate hin“, sagt Klaus K. Jeden Tag beschäftige ihn das Thema. Er drängt darauf zu klären, wer oder was an Stelle seiner Mutter begraben ist.

rtm

Zwei Tage nach dem tragischen Unfall in einem Wald bei Ummern (AZ berichtete) liegt der Fahrer (19) des an einem Baum zertrümmerten Polo schwer verletzt in der Medizinischen Hochschule.

16.07.2010

Seit Wochen stehen die Arbeiten auf der Baustelle fürs neue Feuerwehrgerätehaus in Hillerse still. Bei der Grundsteinlegung im Mai war die Wehr noch guter Hoffnung, dass der Rohbau bis Ende Juli erstellt werde. Das kann längst nicht mehr eingehalten werden.

15.07.2010
Gifhorn Stadt Bebauung: Stadt will mit den Anliegern sprechen - Städtische Pläne für das Gifhorner Gebiet Drei Eichen

Die Anwohner des Gifhorner Bereichs zwischen Handwerkerwall und Tränkebergstraße haben Post von der Stadt bekommen. Sie werden zu einem Informationsgespräch eingeladen. Grund: Durch AZ-Recherchen hatten sie erfahren, dass es Pläne für eine „ergänzende Bebauung“ in ihrer Nachbarschaft gibt, von der auch ihre Gärten betroffen sein könnten. Jetzt will die Stadt aufklären.

15.07.2010
Anzeige