Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mysteriöse Feuerkugel über dem Landkreis Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Mysteriöse Feuerkugel über dem Landkreis Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.04.2017
Gifhorn: Experte Rainer Bartoschewitz hofft auf Hinweise zu einer möglichen Meteoritensichtung vom Dienstag. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Gifhorn

Inzwischen sind dem Gifhorner ähnliche Sichtungen aus Wolfsburg, Salzwedel und sogar Lüchow-Dannenberg bekannt. „Es scheint wohl doch eine größere Sache zu sein.“ Ungewiss bleibt allerdings zunächst, ob es wirklich ein Meteor war oder vielleicht bloß Weltraumschrott, was am Dienstagabend in die Erdatmosphäre eingedrungen ist.

Gifhorns Meteoritenforscher bittet die AZ-Leser um Hinweise. Wer die Feuerkugel gesehen hat, sollte ihm den Standort der Beobachtung mitteilen, die Blickrichtung, die Uhrzeit, die ungefähre Flughöhe und die Farbe. Letztere etwa erlaubt dem Experten erste Rückschlüsse aufs Material. Als Zeitraum komme Dienstagabend zwischen 21.10 und 21.20 Uhr in Frage.

„Je mehr Daten zusammenkommen, umso besser lässt sich ein möglicher Einschlagsort bestimmen“, erklärt er. Meteoriten sind keineswegs selten, dass sie gefunden werden dagegen schon. Sieben Meteoritenfunde in Niedersachsen sind bekannt, der älteste datiert auf 1820. „Nur sieben in fast 200 Jahren! Runter kommen bedeutend mehr“, weiß Bartoschewitz.

Je schneller Meteoriten aufgespürt werden, umso eher lassen sich auf ihnen womöglich sogar organische Substanzen nicht-irdischer Herkunft nachweisen. Spannend ist ein Meteoriten-Fund aber allemal: „Es ist Urmaterie unseres Sonnensystems. Jeder ist ein Unikat“, sagt Bartoschewitz.

Wer die Feuerkugel am Dienstagabend beobachtet hat, wendet sich bitte an Rainer Bartoschewitz per E-Mail: bartoschewitz.meteorite-lab@t-online.de

rn

Der Kreistag trifft in Sachen Schulraum-Versorgung Vorsorge: Weil nach der Umstellung von G 8 auf G 9 genügend Klassenräume vorgehalten werden müssen, verabschiedeten die Politiker jetzt einstimmig ein Konzept „zur Schaffung von nachhaltigem Schulraum“.

26.04.2017
Gifhorn Stadt Ein Stück gelebte Inklusion - H&D kooperiert mit Lebenshilfe

Gelebte Inklusion praktizieren gerade vier kaufmännische Auszubildende der Gifhorner H&D international Group und die Lebenshilfe Gifhorn. Die Azubis begleiten einmal in der Woche die Beschäftigten am Empfang des Hauses der Lebenshilfe bei den täglichen Aufgaben.

26.04.2017

Dieses Geburtstagsgeschenk wird Philipp Raulfs so schnell nicht vergessen: An seinem 26. Geburtstag wurde der Hillerser am Dienstagabend für den Wahlkreis Gifhorn Süd zum SPD-Kandidaten für die Landtagswahl am 14. Januar gewählt.

25.04.2017
Anzeige