Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mutter gesteht „Dann habe ich zugestochen“
Gifhorn Gifhorn Stadt Mutter gesteht „Dann habe ich zugestochen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 24.10.2011
Prozessauftakt: Die Mutter gestand gestern, dem Baby vom Waller See die Kehle durchgeschnitten zu haben.
Anzeige

Im Plauderton erzählt die Angeklagte aus bewegtem Leben. Die erste Gefühlsregung kommt beim Selbstmord einer Schwester. Auch als es um die Sache geht, wirkt sie angestrengter und wischt Tränen fort. Die Worte bleiben wohlformuliert.

„Sie als gesunder Mensch werden das nicht nachvollziehen können“: Die Schwangerschaft 2005 will die Angeklagte verdrängt haben – selbst noch bei der 23-stündigen Geburt mit Steißlage. „Ich habe das nicht als meins oder als Kind wahrgenommen.“ Als es da war, „habe ich nur noch das Schreien gehört. So laut.“ Sie wollte Ruhe haben: „Ich bin in die Küche gegangen. Ich habe ein Messer geholt. Ich habe zugestochen.“ Auch danach will sie die Tat verdrängt haben.

Nach einer Fehlgeburt 2007 ist ein drittes Kind ihr zufolge bei der Wannengeburt ertrunken, weil sie ohnmächtig geworden war. Auch das wirft zig Fragen auf. Wieder ein verheirateter Vater, der das Kind nicht wolle, wieder eine Geburt allein ohne Hilfe, wieder Verheimlichung: „War es nicht doch anders?“, fragt die Kammer. Zumal sich die werdende Mutter auch nicht um Kleidung oder Einrichtung gekümmert habe. Sie bleibt dabei: Es war ein Wunschkind.

rtm

26. Juni 2005: Spielende Kinder finden am Waller See die in einem Plastiksack verscharrte Leiche eines Neugeborenen.

1. Juli 2005: Mit einem Phantombild sucht die Polizei nach einer Unbekannten, die in Tatortnähe von Anglern sehen wurde.

8. Dezember 2005: Der Waller Babymord steht im Mittelpunkt der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY...

Januar und März 2010: Die Polizei setzt auch auf DNA-Analysen. Mantrailer-Hunde führen die Beamten bei der Suche nach der Mutter des getöteten Kinds nach Kiel.

9. Mai 2011: Die Mutter stellt sich der Polizei. Sie gibt an, ein zweites Baby zur Welt gebracht zu haben, das bei einer Wannen-Geburt gestorben sei. Das Baby wird in einem Müllcontainer in Braunschweig gefunden.

20. Juli 2011: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig erhebt Anklage wegen zweifachen Totschlags.

Anzeige