Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mutmaßlicher Täter hüllt sich in Schweigen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mutmaßlicher Täter hüllt sich in Schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.04.2017
Nach Deutschland zurückgekehrt: Der mutmaßliche Messertecher aus Gifhorn sitzt derzeit in U-Haft - er schweigt zur Tat. Quelle: Archiv
Anzeige
GIfhorn

„Die zuständigen ungarischen Behörden sind unserem Auslieferungsantrag schnell und unkompliziert nachgekommen“, erklärte am Dienstagnachmittag Oberstaatsanwalt Christian Gottfriedsen, stellvertretender Sprecher der Hildesheimer Staatsanwaltschaft auf AZ-Anfrage.

Der 25-Jährige - er hatte sich nach der Messerattacke abgesetzt und wurde jedoch nur wenige Tage später von Zielfahndern in Ungarn verhaftet - sei am 31. März von Ungarn nach Deutschland gebracht worden. „Am 1. April hat dann ein Haftrichter in Frankfurt den Haftbefehl gegen den 25-Jährigen verkündet“, so der Oberstaatsanwalt. Der Tatverdächtige sitze inzwischen in einer niedersächsischen Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft - zum genauen Ort machte die Staatsanwaltschaft am Dienstag keine Angaben.

Gegen den mutmaßlichen Messerstecher sei ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung bereits im Vorfeld Haftbefehl erlassen worden.

„In seinen ersten Vernehmungen hat er keine Angaben zur Tat gemacht“, erklärte Gottfriedsen. Bei dem brutalen Messerangriff soll der 25-Jährige mehrmals auf sein Opfer eingestochen haben, das nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Von dem Messer gibt es bisher keine Spur.

In Untersuchungshaft sitzen seit einigen Tagen auch sechs Angehörige des Opfers. Sie sind zwischen 17 und 31 Jahre alt und sollen den 36-jährigen Bruder des Tatverdächtigen in eine Falle gelockt haben. Anschließend sollen sie ihn über einen Zeitraum von mehreren Stunden misshandelt haben, um den Aufenthaltsort des Geflüchteten zu erfahren.

ust

Gifhorn Stadt Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung - Tempo 30: Stadt gestaltet Sonnenweg bald um

Auf dem Sonnenweg gilt Tempo 30 - und bauliche Maßnahmen sollen jetzt dazu beitragen, dass Autofahrer sich auch an diese vorgegebene Geschwindigkeit halten. „Die Umgestaltung des Sonnenwegs soll im zweiten Halbjahr erfolgen“, kündigt Stadt-Sprecherin Annette Siemer an. Anwohner Siegfried Mohns fordert von der Stadt, dass die Einhaltung von Tempo 30 überwacht wird.

07.04.2017
Gifhorn Stadt Bargeldlos Tickets ziehen - Park-App bald auch für Gifhorn

Das Kleingeld bleibt im Portemonaie: In vielen deutschen Metropolen - auch in Gifhorns Nachbarstadt Wolfsburg - können Autofahrer ihren Parkschein bereits per Smartphone digital bezahlen. Grüne und CDU wollen das „Handyparken“ jetzt auch in Gifhorn salonfähig machen. Bereits der nächste Verkehrsausschuss soll sich mit dem Thema befassen.

04.04.2017

Jetzt geht‘s los: Auf dem Gelände der Allerwelle und im angrenzenden Bereich des Wohnmobil-Stellplatzes laufen in den nächsten Tagen umfangreiche Bauarbeiten an. „Es wird sichtbare Veränderungen geben“, sagt Allerwelle-Chef Bernd Jendro.

07.04.2017
Anzeige