Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Muslimisches Gräberfeld auf Gifhorner Friedhof
Gifhorn Gifhorn Stadt Muslimisches Gräberfeld auf Gifhorner Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 13.05.2016
Muslimisches Gräberfeld: Auf dem Friedhof in Gifhorn können künftig bis zu 180 Muslime bestattet werden. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Etwa 30 muslimische Gräber gibt es laut Karsten Wolpers von der Friedhofsverwaltung bereits in kleinen Bereichen. „Wir haben jetzt die letzten Gräber ausgenutzt“, sagt Yurtsever Rayman, Vorsitzender der Ditib-Gemeinde. „Wir brauchen unbedingt neue Grabstellen.“

Das sehen auch der Kirchenkreis und die Friedhofsverwaltung. „Wir erwarten, dass der Bedarf an muslimischen Beerdigungen zunehmen wird“, sagt Pastor Andreas Behr. Nicht nur, weil viele Flüchtlinge aus Syrien nach Gifhorn kommen, die ihre Angehörigen nicht in der Heimat beerdigen können. Auch bei den Gepflogenheiten der Zuwanderer von einst habe sich vieles geändert.

Zum Beispiel die Gastarbeiter der ersten und zweiten Generation hätten sich noch in der Heimat beerdigen lassen. Für die dritte und vierte Generation komme das aber nicht mehr in Frage. Das bestätigt Rayman. Hier Geborene fragten sich: „Was sollen wir dort?“ Und: „Wir wollen, dass unsere Leute hier in Gifhorn beerdigt werden.“ Laut Behr weichen einige Muslime auf Friedhöfe in Braunschweig und Wolfsburg aus.

Die Fläche für die muslimischen Gräber in Gifhorn ist bereit. Jetzt müsse ein Spezialist nur noch den Winkel zur exakten Ausrichtung der Gräber in Richtung Mekka festlegen, sagen Behr und Wolpers. Dann stehe fest, wie viel Gräber die Fläche biete. Je nach Ausrichtung seien bis zu 180 möglich.

rtm

Gifhorn. Rote Rosen für eine bessere Pflege: Auch in Gifhorn haben zum Tag der Pflege am Donnerstag Mitarbeiter der Diakonie Kästorf und der Diakoniestationen im Kreis die Blumen verteilt, um auf die Probleme in der Branche aufmerksam zu machen.

13.05.2016

Landkreis Gifhorn. Eine erste Weichenstellung zur Umgestaltung des Straßenverkehrsamts nahm am Donnerstag der Kreistags-Ausschuss für Bau und Umwelt vor. Den großen Wurf unternahm er aber nicht - aus Kostengründen.

15.05.2016

Gifhorn. In einem Monat steigt das Fußball-Event des Jahres, und die Gifhorner werden es nach vier Jahren wieder auf dem Marktplatz miterleben. Die Stadt Gifhorn und ihre Partner stellten am Donnerstag das Konzept für die Fanmeile zur Europameisterschaft vor.

15.05.2016
Anzeige