Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Motto lautet: „Energie erleben und verstehen“
Gifhorn Gifhorn Stadt Motto lautet: „Energie erleben und verstehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.10.2013
Anschaulich: Werner Czimek von der Deutschen Umwelt-Aktion zeigte den Viertklässlern an Hand von Modellen, wie Strom entsteht. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Westerbeck

Wie Strom erzeugt wird, was für Folgen der Klimawandel hat und was die Viertklässler selber gegen einen zu hohen CO2-Verbrauch tun können - um all das ging es am Dienstag in ganz besonderen Unterrichtstunden in der Sassenburg-Schule.

Werner Czimek von der Deutschen Umwelt-Aktion war nach Westerbeck gekommen und hatte nicht nur diese Themen im Gepäck, sondern auch zahlreiche Modelle, wie das eines Dampfkraftwerkes. Daran veranschaulichte er zum Beispiel die Stromproduktion. Die Kids staunten nicht schlecht, als Czimek etwa kleine elektrische Krabbeltiere unter die heiße Lampe eines Overheadprojektors hielt. Setzte er sie anschließend auf die Glasplatte des Projektors, bewegten sie sich wie von Zauberhand. Gesprochen wurde allerdings auch über die Produktion von Strom durch Windkraft oder Photovoltaikanlagen.

Möglich gemacht hatte diesen ganz besonderen Unterricht die LSW. „Wir haben im vergangen Jahr bei der Verlosung der LSW mitgemacht und diese Unterrichtstunden gewonnen“, freute sich Schulleiterin Dorothee Tietge. Seit 2010 biete die LSW diese Aktion an,erläuterte Birgit Wiechert, Pressesprecherin des Energieversorgers. Das Motto lautet: „Energie erleben und verstehen.“ In diesem Jahr habe sich das Projekt besondern an die Grundschulen gewandt. „60 Klassen haben sich in unserem Versorgungsgebiet beworben. 15 Klassen an sechs verschiedenen Schulen haben den besonderen Unterricht gewonnen“, so Wiechert.

Diese speziellen Schulstunden seien eine tolle Ergänzung zum normalen Sachkundeunterricht, in dem es in den 4. Klassen auch um das Thema elektrischer Strom gehe, meinte Dorothee Tietge.

cha

Anzeige