Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Gifhorn Gifhorn Stadt Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 01.09.2014
Anzeige

Der junge Mann war mit mit seinem Motorrad auf der Peiner Landstraße in Richtung Ribbesbüttel unterwegs. Unmittelbar vor ihm wollte ein 27-jähriger Braunschweiger mit seinem Toyota Aygo in Höhe Ausbüttel-Siedlung nach links in die Lange Straße abbiegen. Das hatte der nachfolgende Kradfahrer, der bereits zum Überholen angesetzt hatte, aber zu spät bemerkt.

Der 17-jährige krachte mit seinem Motorrad in die Fahrerseite des abbiegenden Kleinwagens und stürzte anschließend zu Boden. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste noch vor Ort von einem Notarzt behandelt werden. Anschließend wurde er mit dem Rettungswagen ins Gifhorner Klinikum gebracht.

Der 27-jährige kam mit dem Schrecken davon. An seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro, am Motorrad in Höhe von 2.000 Euro.

Während der Bergungsmaßnahmen musste die Landesstraße für 20  Minuten halbseitig gesperrt werden, so dass der Verkehr nur im  Wechsel an der Unfallstelle vorbeigeführt werden konnte. Es kam zu  leichten Behinderungen aufgrund des Berufsverkehrs. 

ots

Obwohl es als Bedarfsgemeinschaft Leistungen vom Jobcenter bezog, verdiente ein Ehepaar aus der Samtgemeinde Meinersen noch einiges hinzu, ohne das dem Amt mitzuteilen. In vier Fällen konnte das Gericht dem Paar Betrug nachweisen.

01.09.2014

Sieben Wildschweine aus einer 14-köpfigen Rotte starben vor rund einer Woche bei einem Unfall auf der L 289 bei Grußendorf. Die Tiere waren vor das Auto einer 56-Jährigen gelaufen (AZ berichtete). Mit solchen Situationen ist aktuell auf den Straßen im Kreis Gifhorn zu rechnen, warnt Verkehrssicherheitsberater Hans-Heinrich Kubsch.

01.09.2014

Seit dem Wegfall des Zivildienstes wird es auch für Gifhorns DRK-Kreisverband immer schwieriger, geeignete Mitarbeiter für den Rettungsdienst zu rekrutieren. „Einen Personalnotstand gibt es jedoch nicht“, versichert DRK-Vorstand Stephan Klauert.

03.09.2014
Anzeige